Auswirkungen auf eigenen Führerschein

13-Jähriger mit BMW der Eltern auf Spritztour durch Miesbach - Unfall

Miesbach - Ein BMW-Fahrer haute nach einem Unfall einfach ab. An der Adresse des Halters staunten die Beamten nicht schlecht: Ein Erwachsener war nicht mit dem BMW unterwegs gewesen, sondern der 13-jährige Bub der Familie.

Am Abend des 27.12.2017, gegen 19:50 Uhr, ereignete sich auf der B472 in Miesbach ein Auffahrunfall mit anschließender Unfallflucht. Eine 19-jährige Miesbacherin wartete in der Nähe der Esso-Tankstelle in Miesbach in ihrem Seat an einer roten Ampel. Plötzlich nährte sich ihr von hinten ein BMW und fuhr ihr aus unbekannten Grund in das Heck. Der Fahrer des BMW wendete sein Fahrzeug und entfernte sich sofort von der Unfallstelle. 

Die 19-Jährige blieb zum Glück unverletzt und erstattete sofort Anzeige bei der Polizeiinspektion Miesbach. Hierbei konnte sie das Kennzeichen des BMW angeben und dadurch der Halter ermittelt werden. An der ermittelten Anschrift staunte die Streife jedoch nicht schlecht, als sich herausstellte, dass kein Erwachsener mit einer gültigen Fahrerlaubnis den BMW gefahren hat, sondern der 13-jährige Sohn der Familie. Dieser wollte, ohne das Wissen der Eltern, deren BMW X5 Probefahren und verursachte durch Unachtsamkeit den Verkehrsunfall. 

Um keinen Ärger zu bekommen, fuhr er nach dem Zusammenstoß sofort wieder nach Hause. Glücklicherweise wurde bei dem Verkehrsunfall niemand verletzt, es entstand lediglich ein Sachschaden von ca. 3000 Euro. 

Der 13-Jährige ist zwar noch nicht strafmündig, dennoch erfahren die Staatsanwaltschaft, das Jugendamt und die Führerscheinstelle von seiner Spritztour mit Unfallflucht. Wenn er dann später einmal selbst einen Führerschein machen will wird er die Auswirkungen des kurzen Ausfluges zu spüren bekommen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd Operative Ergänzungsdienste Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser