Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großeinsatz am Gymnasium Miesbach

Plötzliche Übelkeit und starker Reizhusten: Mysteriöser Vorfall in Sporthalle fordert Rettungskräfte

Am Donnerstag (13. Januar) kam es ab 12 Uhr am Gymnasium Miesbach in der Haidmühlstraße zu einem größeren Rettungsdiensteinsatz.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Miesbach - Sechs Schülerinnen zweier fünfter Klassen klagten anfangs in den Umkleidekabinen der Turnhalle plötzlich über Übelkeit und starken Reizhusten. Drei weitere Kinder bekamen kurz darauf ähnlich starke Symptome, sodass von der Schule unmittelbar der Rettungsdienst verständigt wurde.

Ein Großaufgebot der Rettungsdienste (sechs Rettungswagen, drei Notärzte, sechs SEG-Fahrzeuge), der Feuerwehr, sowie der Polizei und des Landratsamtes traf kurz darauf an der Schule ein und versorgte die aus der Turnhalle mittlerweile evakuierten Schülerinnen und Schüler.

Neben einem Behandlungsplatz, an dem die betroffenen Kinder von mehreren Notärzten versorgt wurden, richtete das BRK und die Polizei eine Betreuungsstelle für die unverletzten Schüler und den verständigten Eltern in der Schule ein.

Hintergrund von plötzlichen Symptomen nicht geklärt

Der Gefahrguttrupp des Polizeipräsidium Oberbayern Süd und die von der Feuerwehr Miesbach nachalarmierten Feuerwehren aus Hausham und Tegernsee, die über spezielle Messgeräte zur Erkennung von Gefahrstoffen verfügen, konnten der bei den unter Atemschutz durchgeführten Messungen in der Turnhalle und den Umkleidekabinen keine ursächlichen Stoffe feststellen.

Zwischenzeitlich wurden sechs der verletzten Schüler zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser transportiert. 16 weitere Schüler, die über leichte Atemwegreizungen klagten, wurden in der Schule von Ärzten und dem Rettungsdienst versorgt.

Gegen 14 Uhr konnte schlussendlich Entwarnung für den Turnhallenkomplex gegeben und der Einsatz vor Ort sukzessive beendet werden.

Die weiteren Ermittlungen zur Ursache stehen noch aus und werden von der Polizeiinspektion Miesbach übernommen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Miesbach

Rubriklistenbild: © Boris Roessler

Kommentare