Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frau ruft Polizei in Miesbach zu Hilfe

Irschenberger (20) auf Drogen bricht Wohnungstüre auf und geistert in fremder Wohnung umher

Am 23. Mai um 5.50 Uhr rief eine 43-jährige Miesbacherin die Polizei an. Sie teilte mit, dass soeben ihre Wohnungstüre eingetreten worden sei.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Miesbach - Der junge Mann sei nun in ihrem Wohnzimmer. Er wirke sehr seltsam. Sie bräuchte die Polizei. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass Schuhe vor der Haustüre zum Treppenhaus des Mehrfamilienwohnhauses standen. Bei der ersten Wohnung war die Wohnungstüre eingetreten. Noch bevor die Beamten die Wohnung betraten, kam ihnen ein 20-jähriger Irschenberger auf Socken, gefolgt von der Geschädigten, entgegen. Die junge Mann schien deutlich unter dem Einfluss irgendwelcher Substanzen zu stehen, die den klassischen Betäubungsmitteln nicht zugeordnet werden konnten.

Er meinte, er habe in der Wohnung Geräusche gehört, die er als Hilferuf interpretiert habe. Wie er zu dem Objekt kam, war zunächst nicht zu klären. An der Wohnungstüre richtete er einen ordentlichen Schaden an. Die Zarge und das Türblatt müssen ausgetauscht werden. Die Miesbacherin verzichtete noch vor Ort auf einen Strafantrag.

Um die Identität des Beschuldigten festzustellen, wurde er zunächst vorläufig festgenommen. Ein Alkoholtest verlief negativ. Die Staatsanwaltschaft verzichtete auf eine Blutentnahme.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass sich der Beschuldigte mit einer 20-jährigen Bekannten aus Bayrischzell traf. Das Duo traf sich dann in einer Wohnung einer 16-jährigen Miesbacherin. Deren Eltern waren nicht da. So konnte die „sturmfreie Bude“ zu einem corona-freundlichen Beisammensein genutzt werden. Wie er dann in den frühen Morgenstunden zum Tatort kam, blieb ungeklärt. Ebenso die Substanz, die er eingeworfen hat.

Den Irschenberger erwartet eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch. Die Clique darf sich über einen Bußgeldbescheid wegen eines Verstoßes nach dem Infektionsschutzgesetzt freuen.

Pressemeldung Polizei Miesbach

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare