Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heftige Auseinandersetzung zweier Gruppen

Schreckliche Szenen in München: Mann (18) getötet - 15-Jähriger schwer verletzt

Am Montagnachmittag (14. März) wurde bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen in München-Milbertshofen ein junger Mann tödlich verletzt. Ein 15-Jähriger wurde zudem schwer verletzt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

München – Gegen 17.10 Uhr kam es am Korbinianplatz in München-Milbertshofen zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand waren hier zwei Gruppierungen beteiligt, die sich aus bislang unbekannten Gründen gegenseitig attackierten. Die hier handelnden Personen waren vermutlich größtenteils Jugendliche und Heranwachsende.

Im Verlauf dieser Auseinandersetzung wurde ein 18-jähriger Iraker, der in München wohnhaft ist, tödlich verletzt. Er wurde noch unter laufender Reanimation in ein Krankenhaus verbracht. Dort erlag er schließlich seinen schweren Verletzungen. Ein deutsch-türkischer 15-Jähriger, der ebenfalls in München wohnt, wurde mittels scharfer Gewalt schwer verletzt und wird nun stationär in einem Krankenhaus behandelt. Akute Lebensgefahr besteht für ihn aktuell nicht.

Die polizeilichen Ermittlungen in dieser Sache wurden umgehend vom Kommissariat 11 des Polizeipräsidiums München übernommen. Noch am Tatort wurden in der Folge die notwendigen akribischen Sicherungsmaßnahmen von der Spurensicherung durchgeführt. Aufgrund ermittlungstaktischer Hintergründe können derzeit keine näheren Angaben in dieser Sache getätigt werden. Die Ermittlungen zum Hintergrund der Tat und dem Täter bzw. den Tätern dauern an.

Zeugenaufruf

Wer kann hier Informationen zum Tathintergrund, zum Tatverlauf und zu Tatverdächtigen geben? Personen, die hierzu sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich unverzüglich mit dem Kommissariat 11, Telefonnummer 089/2910-0 oder auch jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums München

Rubriklistenbild: © David Inderlied/dpa/Symbolbild

Kommentare