Es wird ernst für den Teisendorfer Pfarrer!

Wien/Teisendorf - Hat ein Geistlicher K.o-Tropfen eingesetzt, um einen jungen Mann sexuell gefügig zu machen? Darum geht es ab Montag in einem Gerichtsprozess:

In Wiener Neustadt startet am Montag der Missbrauchs-Prozess gegen einen aus Teisendorf stammenden katholischen Pater. Im österreichischen Traiskirchen soll er einen jungen Mann mit K.o.-Tropfen betäubt und sexuell missbraucht zu haben.

Mehr zum Fall:

Doch keine Hinweise auf Missbrauch?

Opfer fragen: Was passierte nachts wirklich?

Teisendorfer Pfarrer wird verdächtigt

Der Geistliche bestreitet den Missbrauch und wittert eine Intrige des Stiftes Melk gegen ihn, wo er zuletzt als Pfarrer tätig war. Auch eine Racheaktion des Vaters des mutmaßlichen Opfers vermutet er.

Zum Prozessbeginn wird der Angeklagte zunächst selbst aussagen. Insgesamt sind vier Verhandlungstage angesetzt. Neben einigen Zeugen werden auch Sachverständige angehört. Ein Haarproben-Test zum Nachweis von Betäubungsmitteln sollte den Pfarrer entlasten.  

Quelle: Bayernwelle Südost

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser