Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Kind bei Crash in der Oberpfalz schwer verletzt

Mit dreister Aktion: Lkw-Fahrer blockiert Einsatzkräfte nach tödlichem Unfall auf B20

Bei dem Unfall auf der B20 verlor ein 61-Jähriger sein Leben, vier weitere wurden verletzt.
+
Bei dem Unfall auf der B20 verlor ein 61-Jähriger sein Leben, vier weitere Menschen wurden verletzt.

Ein 61-Jähriger ist nach einem heftigen Zusammenstoß auf der B20 im Landkreis Cham gestorben - vier weitere Menschen wurden verletzt. Die Einsatzkräfte hatten vor allem ein Problem:

Cham/Oberpfalz – Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos ist ein 61-Jähriger bei Cham gestorben. Vier weitere Menschen wurden verletzt - darunter ein acht Jahre altes Kind. Ein wendender Lastwagen verhinderte am Samstag ein schnelles Ankommen der Einsatzkräfte, wie die Polizei am Sonntag berichtete. 

Der 61-Jährige kam aus zunächst unklaren Gründen auf die Gegenspur der B20. Dort stieß sein Auto mit einem Entgegenkommenden zusammen. Dabei erlitt der 61-Jährige aus dem Landkreis Schwandorf tödliche Verletzungen. Der 44 Jahre alte Fahrer des anderen Wagens und dessen acht Jahre alter Sohn auf der Rücksitzbank kamen schwer verletzt in Krankenhäuser.

B20 für mehrere Stunden gesperrt

Kurz nach dem ersten Zusammenstoß fuhr ein hinter dem 61-Jährigen fahrendes Auto in dessen Wagen. Die beiden Insassen erlitten mittelschwere Verletzungen und kamen ebenfalls in Krankenhäuser. Die B20 war für mehrere Stunden gesperrt.

Ein 28-jähriger Lastwagenfahrer versuchte, dem Stau zu entkommen und wendete mitten auf der Straße, wie es weiter hieß. Für die Einsatzkräfte gab es deswegen kein Durchkommen - sie mussten warten. Später rief der 28-Jährige bei der Polizei an und entschuldigte sich. Ihn erwarten dennoch zwei Punkte in Flensburg, Fahrverbot und ein Bußgeld.

mh/dpa

Kommentare