Somalier bei Mittenwald verhaftet

Fälschung von Dokumenten in der Bustoilette

Mittenwald – Die Bundespolizei hat am Mittwoch auf der B2 einen Afrikaner ohne gültige Reisedokumente festgenommen. Nach dem Blick unter den Sitz und in die Toilette ergab sich zudem der Verdacht des Verschaffens falscher amtlicher Ausweise.

In den Morgenstunden kontrollierten Weilheimer Bundespolizisten auf Höhe Klais die Insassen eines Reisebusses, der regelmäßig zwischen Rom und München verkehrt. Ein Somalier konnte keine Papiere für die Einreise in die Bundesrepublik vorweisen.

Unter seinem Sitzplatz fanden die Beamten jedoch einen gefälschten italienischen Reiseausweis, in dem die Lichtbildseite fehlte. Diese wurde in unmittelbarer Nähe zum Fundort entdeckt und enthielt ein Foto des 21-Jährigen. In der Bustoilette konnte außerdem ein falscher Aufenthaltstitel für Italien mit den Daten des Festgenommenen sichergestellt werden.

In der Dienststelle in Weilheim erklärte der Afrikaner, in seiner Heimat von der Terrormiliz Al-Shabaab verfolgt zu werden und bat um Schutz in Deutschland. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnten die Bundespolizisten den jungen Mann an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weiterleiten. Die Bundespolizei eröffnete gegen ihn ein Strafverfahren wegen Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser