Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Absturz in steilstem Felsgelände

Tragödie im Karwendelgebirge: Junger Mann (27) aus Oberbayern stirbt

Bergwacht-Mann von hinten mit Seil
+
Bergwacht (Symbolbild).

Mittenwald – Zu einem tragischen Bergunfall kam es am Gründonnerstag (14. April) im Bereich der Mittenwalder Berge. Ein 27-Jähriger verunglückte tödlich. Die Alpine Einsatzgruppe des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd hat unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II die Ermittlungen zum Hergang übernommen.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Eine Bergtour eines 27-Jährigen aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck in den Mittenwalder Bergen nahm einen tragischen Ausgang. Der Wanderer war am Donnerstagmorgen allein in Richtung westlicher Karwendelspitze aufgebrochen. Oberhalb der Mittenwalder Hütte kam es auf schneebedecktem Untergrund zum Absturz über teils steilstes Felsgelände. Dabei zog sich der junge Mann tödliche Verletzungen zu.

Die Absuche durch die Bergwacht Mittenwald wurde noch in der Nacht begonnen, nachdem der bergerfahrene Wanderer von einem Familienmitglied als vermisst gemeldet wurde. Nach Auffindung konnte nur noch dessen Tod festgestellt werden. Die Bergung gestaltete sich sehr aufwendig und erfolgte wegen geringerer Gefährdung der Einsatzkräfte erst am Folgetag durch die Bergwacht sowie Mitgliedern der alpinen Einsatzgruppe des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Kommentare