Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alle Schüler sofort nach Hause geschickt

Wie im KZ: Morddrohungen an der Tafel erschüttern Münchener Schule

Ein Schüler steht von einer Tafel (Symbolbild)
+
Ein Schüler steht von einer Tafel (Symbolbild)

Eine Drohung voller antisemitischem Hass hat am Donnerstag (16. September) das Münchener Luisengymnasium erschüttert. Alle Schüler wurden daraufhin nach Hause geschickt.

München - „Wir hassen alle Lehrer, alle Lehrer gehören vergasst wie die Juden!“ Dieser widerliche Satz inklusive Rechtschreibfehler war am Donnerstagmorgen gegen 8 Uhr laut Informationen der Bildzeitung auf den Tafeln des Münchener Luisengymnasiums zu lesen. Bereits am Vortag dem Mittwoch (15. September) wurde in einem weiteren Klassenraum eine ähnlich lautende Nachricht festgestellt.  

In beiden Fällen hat das Kommissariat 24 der Münchner Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen. Der Unterricht wurde am Donnerstag auf Anweisung der Schulleitung beendet und die Schüler bereits in der ersten Schulwoche nach Hause geschickt. Anlass, das Gebäude zu räumen, sah die Münchener Polizei allerdings nicht, da laut polizeilicher Einschätzung keine konkrete Gefahrenlage vorlag.

Wie ernst die Drohungen sind, oder ob es sich nur um einen geschmacklosen Streich handelt ist derzeit noch nicht bekannt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei laufen und die ließ bereits verlauten, den Vorfall sicherlich nicht als Streich oder Scherz zu behandeln sondern als Straftat gegen die mit Schärfe vorgegangen wird.

nt

Kommentare