"Ausnüchtern" bei der Polizei war wohl zu kurz

Mühldorf - Ein Betrunkener hielt die Polizei in der Nacht stundenlang auf Trab: Gleich drei Mal hatten sie mit ihm zu tun - das letzte "Treffen" wurde dem Aschauer dann zum Verhängnis.

Zuerst ein Platzverweis...

Am Samstag gegen 2 Uhr wurde eine Polizeistreife zu einem Lokal in Mühldorf gerufen, da dort eine alkoholisierte Person die Gäste vor dem Lokal belästigte und Streit suchen würde. Der offensichtlich stark angetrunkene Aschauer wurde vor dem Lokal angetroffen. Ihm wurde durch die eingesetzten Beamten zunächst ein Platzverweis erteilt. Diesem kam der Aschauer nach Aufzeigen weiterer Folgemaßnahmen schlussendlich nach.

...dann in die Ausnüchterungszelle...

Bei einer späteren Streifenfahrt durch die Beamten der Polizeiinspektion Mühldorf wurde festgestellt, dass der junge Mann wieder die Gäste vor dem Lokal belästigte und offensichtlich Streit suchte. Daher wurde der Mann von den Beamten in Gewahrsam zur Ausnüchterung und Verhütung von Straftaten genommen und im Haftraum der Polizeiinspektion Mühldorf verbracht.

...und schließlich besoffen Auto gefahren

Der Aschauer wurde am Morgen nach Belehrung, dass er aufgrund seines Restalkohols noch kein Fahrzeug führen darf aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen. Nur eine Stunde später fiel einer Polizeistreife ein Auto auf, der mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit und unsicherer Fahrweise die Staatstraße von Mühldorf in Richtung Waldkraiburg fuhr. Nach Anhaltung staunten die einsetzten Beamten nicht schlecht, als sie auf den vor etwa einer Stunde aus dem Gewahrsam entlassenen Aschauer trafen.

Aufgrund der deutlichen Alkoholisierung wurde durch eine Richtern des Landgerichtes Traunstein eine Blutentnahme sowie die Beschlagnahme des Führerscheines angeordnet. Den Aschauer erwartet nun ein Strafverfahren wegen vorsätzlichen Fahrens unter Alkoholeinfluss.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Mühldorf

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser