Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Glanzvolle Benefizgala der BayWa Stiftung ein voller Erfolg

1.060.000 Euro für die Förderung von Bildung in den Bereichen gesunde Ernährung und erneuerbare Energien

Kinder der Grundschule Ainring auf der Bühne, Maria Thon, Geschäftsführerin der BayWa Stiftung, Alexander Mazza, Schauspieler und Moderator.
+
Kinder der Grundschule Ainring auf der Bühne, Maria Thon, Geschäftsführerin der BayWa Stiftung, Alexander Mazza, Schauspieler und Moderator.

Rund 450 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft waren der Einladung der BayWa Stiftung am 7. Oktober 2022 zu ihrer großen Wohltätigkeitsgala in den Münchner Eisbachstudios gefolgt. Unter dem Motto „Gemeinsam Perspektiven schaffen“ informierten die Gastgeber, Prof. Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der BayWa AG, und Maria Thon, Geschäftsführerin der BayWa Stiftung, zu aktuellen Bildungsprojekten und freuten sich über die Spendensumme in Höhe von 1.060.000 Euro für laufende und neue Projekte. Die BayWa Stiftung fördert seit 24 Jahren die Bildung in den Bereichen gesunde Ernährung und erneuerbare Energie.

Die Mitteilung im Wortlaut:

München - Zahlreiche inspirierende Gäste und großartige Künstler sorgten für einen glanzvollen Rahmen, darunter der Wortakrobat Willy Astor, die Saxophonistinnen des HotSaxClub und die Coverband ABBA99. Alle Erlöse des Abends kommen in vollem Umfang den Stiftungsprojekten zugute und werden von der BayWa AG verdoppelt. Durch den Abend führte der Schauspieler und Moderator Alexander Mazza. Es versprach ein besonderer Abend zu werden, an dem die Förderung von Bildung, vor dem Hintergrund weltweiter Krisen und wachsender Herausforderungen, in den Fokus rückte. Die Soforthilfe für Menschen in akuter Not, aktuelle Bildungsprojekte sowie das nachhaltige Engagement der Stiftung wurden, durch die Geschäftsführerin, Maria Thon, teils mit bewegenden Filmbeiträgen, vorgestellt. Das offizielle Grußwort sprach der Bayerische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Markus Blume.

Viele Ausnahmekünstler sorgten für den unterhaltsamen Rahmen, musikalischen Genuss und gute Laune. Der Münchner Wortakrobat und „Jäger des verlorenen Satzes“, Willy Astor, versprühte feinen Wortwitz und unterhielt charmant das Publikum. Vier Saxophonistinnen der Gruppe HotSaxClub verzauberten mit einem Swing-Potpourri die Gäste. Erstklassiges Entertainment zeigte außerdem die ABBA99 Coverband, die mit legendären Hits wie Mamma Mia, Waterloo oder Dancing Queen, der Garant für beste Stimmung war.

Doch die heimlichen Stars des Abends waren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3 der Grundschule Ainring, die, begleitet von ihren Klassenlehrern, für das Publikum „ihr“ Lied mit dem Titel „Da bei uns dahoam is sche“ sangen.

Im Laufe des Abends wurde zu folgenden Bildungsprojekten der BayWa Stiftung informiert:

Soforthilfe in Krisenzeiten

Im ersten Lockdown, im Frühjahr 2020, unterstützte die BayWa Stiftung die Münchner Einsatzkräfte mit einer kostenlosen frischen Verpflegung. Rettungskräfte, Notärzte und Mitarbeiter von Supermärkten erhielten täglich, im dafür eingerichteten Drive-in an der BayWa Zentrale, warme Gerichte, Snacks und Getränke. Die BayWa Kantine wurde dafür aktiviert. Unterstützt wurde die Aktion „Krisenhelden“ ehrenamtlich von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der BayWa AG.

Im Juli 2021 führten sinnflutartige Regenfälle in einigen Regionen Deutschlands zu großflächigen Überschwemmungen und Murenabgängen. Auch im südlichen Teil des Berchtesgadener Lands sorgten die Starkregenfälle für große Schäden. Die Unwetterkatastrophe veranlasste den Münchner Rechtsanwalt, Stavros Kostantinidis, auf seiner privaten Geburtstagsfeier, Spenden für das Berchtesgadener Land zu sammeln. Insgesamt 450.000 Euro kamen zusammen und wurden von der BayWa AG kurzerhand verdoppelt. Der Betrag von 900.000 Euro kommt, durch Projekte und Aktionen der BayWa Stiftung, Bildungseinrichtungen im Berchtesgadener Land zugute.

Bei Ausbruch des Krieges in der Ukraine, im Februar 2022, organsierte die BayWa Stiftung mit der BayWa AG und in Zusammenarbeit mit der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. sofortige Hilfstransporte nach Osteuropa mit Gütern für den Grundbedarf. Eine Initiative aus den Reihen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BayWa AG erwächst zu einer großangelegten Hilfsaktion der BayWa Stiftung für Menschen im Kriegsgebiet. 

Laufende Projekte

Im Umweltbildungsprojekt „Die Waldschule“ der BayWa Stiftung lernen Kinder bei Ausflügen in heimische Wälder in Begleitung von Waldpädagogen unterschiedliche Baumarten kennen, erleben den Wald mit allen Sinnen und erfahren, welche Tiere dort leben. Ihr gesammeltes Wissen dokumentieren sie in einem eigens dafür entwickelten Waldtagebuch, das zugleich Lehrkräften eine Unterstützung für den Unterricht bietet. Highlight ist das gemeinsame Anpflanzen von Bäumen. Das Projekt „Die Waldschule“ erhielt im Rahmen des Wettbewerbs „Soziale Natur - Natur für alle“ den Preis UN-Dekade Biologische Vielfalt 2019 der Vereinten Nationen und wurde als vorbildliches Projekt für Deutschland ausgezeichnet. Rund 2000 Bäume wurden seit Projektbeginn bereits gepflanzt.

Das neue Projekt „O´pflanzt is - wir mischen den Wald auf“ der BayWa Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, den heimischen Mischwald mit 100.000 Bäumen zu stärken und auf die Klimaveränderungen vorzubereiten. Durch Pflanzungen von Buchen, Eichen und Tannen sowie selteneren Baumarten wird der bayerische Wald Schritt für Schritt klimatolerant stabilisiert. Das Projekt läuft bayernweit über drei Jahre und wird in Kooperation mit den Bayerischen Staatsforsten umgesetzt. Jede Baumspende wird von der BayWa AG verdoppelt, dieser Betrag fließt in die Durchführung des Projekts „Die Waldschule“ und fördert das Wissen von Kindern rund um das Ökosystem Wald. Seit Beginn im Frühjahr wurden bereits 30.000 Bäume gepflanzt.

Das Bildungsprojekt „Gemüse pflanzen. Gesundheit ernten“ der BayWa Stiftung ist zu einem ganzheitlichen Ernährungsbildungsprogramm für Grundschulkinder herangewachsen. Die Kinder erlernen die Grundbegriffe der gesunden Ernährung im Schulgarten, in der Schulküche, im Klassenzimmer und jetzt auch im virtuellen Raum. Rund 150.000 Kinder nehmen bereits am Programm teil, an über 300 Schulen gärtnern Kinder im eigenen, von der BayWa Stiftung finanzierten, Schulgarten. Das Lehr- und Aktionsbuch „Der Ernährungskompass“, das in Zusammenarbeit mit Ernährungsmedizinern der Technischen Universität entwickelt wurde, wird an mehr als jeder zweiten Grundschule und zahlreichen Förderschulen in Bayern, für die Ernährungsbildung eingesetzt. Somit arbeiten über 2.000 Grund- und Förderschulen mit insgesamt 100.000 Exemplaren des Ernährungskompasses im Unterricht. Das Buch ist für Grundschulkinder aller Altersstufen geeignet und vermittelt spielerisch Ernährungswissen. Der Ernährungskompass kann auf der Website www.der-ernaehrungskompass.de als Klassensatz kostenlos bestellt werden. Begleitend bietet die BayWa Stiftung Lehrerfortbildungen an und stellt auf der Website weitere Unterrichtsmaterialien für Lehrer zum Download zur Verfügung. Eine Wirkungsmessung der Technischen Universität München belegt die die positiven Auswirkungen des Ernährungsprogramms.

International fördert die BayWa Stiftung unter anderem eine Initiative des gemeinnützigen, studentischen Vereins Campus for Change, die sich in Indonesien für die Schulbildung, die gesunde Ernährung und die medizinische Versorgung von Straßenkindern einsetzt. Zehn Kinder wurden mithilfe der BayWa Stiftung in das Child Development Center in Peduli Anak aufgenommen und erhalten die Möglichkeit, sich durch einen Schulabschluss aus dem Teufelskreis der Armut zu befreien. Etwa 23 Prozent der Bevölkerung leben hier in Armut.

Neue Bildungsprojekte in Planung

Die BayWa Stiftung unterstützt in Afrika ein Hilfsangebot für Waisenkinder. Der eingetragene Verein tandeka trägt in Livingstone, Sambia, das Waisenhaus „Kwathu“ mit einer angebundenen Grundschule für Kinder, die in Armut leben. Der Verein stellt zweimal täglich eine Mahlzeit für zwanzig Halb- und Vollwaisen zur Verfügung, übernimmt deren Schulgeld und bietet zudem ein liebevolles Zuhause mit Perspektive. Dafür hat er auch fünf Hektar Boden erworben, der landwirtschaftlich genutzt werden kann. Weitere fünf Hektar sollen folgen. Ziele sind zum einen die Selbstversorgung und das Generieren von Einnahmen durch den Verkauf von Erzeugnissen. Zum anderen sollen Arbeitsplätze geschaffen und den Schülern eine Ausbildung ermöglicht werden, wenn sie erwachsen sind. Die BayWa Stiftung leistet Hilfe zur Selbsthilfe: Sie fördert das Projekt finanziell, mit landwirtschaftlichem Know-How und unterstützt mit ihrem Netzwerk.

Durch ein neues Bildungsprojekt zu den erneuerbaren Energien soll das Wissen vor der eigenen Haustür gefördert werden. Das Projekt ist bereits in Planung und geht nächstes Jahr in die Pilotphase.

Alle Erlöse des Abends kommen in vollem Umfang den Stiftungsprojekten zu Gute und werden von der BayWa AG verdoppelt.

Pressemitteilung i.A. BayWa Stiftung

Kommentare