Nachbarn wollten den Mann einsperren 

Bluttat in München-Freimann: Verdächtiger stellt sich 

+

München - Am Montag wurde eine 33-Jährige im Ortsteil Freimann getötet. ihr Lebensgefährte war seitdem flüchtig. Nun wurde er festgenommen.

UPDATE 12.30 Uhr: Festnahme des mutmaßlichen Täters

Wie die Polizei kurz nach 12 Uhr mitteilte, hat sich der mutmaßliche Täter gestellt. Der Verdächtige wurde festgenommen. 

Am Vormittag hatten Staatsanwaltschaft und Mordkommission noch auf einer Pressekonferenz über den derzeitigen Stand der Ermittlungen informiert.

Laut merkur.de hatten das Opfer und ihr Lebensgefährte im Münchner Ortsteil Freimann ein Kellerzimmer angemietet. 

Schon am Sonntag gab es einen heftigen Streit. Am Montagabend, gegen 17.20 Uhr, war der Streit dann so schlimm, dass die Nachbarn mit einem Schlüssel die Kellertür öffneten. Der Täter stand in diesem Augenblick über der blutüberströmten Frau, die aber noch am Leben war. In der Hand hielt er Mann ein Obst- sowie ein Teppichmesser. 

Die Nachbarn versperrten daraufhin die Tür wieder und riefen Polizei und Rettungsdienst. In der Zwischenzeit konnte der Lebensgefährte der später Verstorbenen aber über ein Kellerfenster entkommen. 

Als Motiv nehmen die Ermittler Eifersucht an. Die 33-Jährige wollte wohl die Verlobung wieder lösen und sich trennen.

Erstmeldung am Dienstagmorgen

Am Montag in der Zeit zwischen 17 Uhr und 17.20 Uhr kam es zu einem Tötungsdelikt. Eine 33-jährige in München-Freimann lebenden polnischen Staatsangehörige kam dabei ums Leben.

Nachbarn verständigten den Rettungsdienst, da sie einen Streit in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses wahrnahmen und die Geschädigte verletzt vorfanden.

Zu diesem Zeitpunkt flüchtete der polnische Lebensgefährte der Getöteten. Die Staatsanwaltschaft München I wird Haftbefehl wegen Mordes beantragen.

Die 33-Jährige, die mit dem Rettungsdienst in ein Münchner Krankenhaus gebracht wurde, erlag dort ihren Verletzungen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser