Das erwartet den 27-jährigen Fahrer

700-PS-Bolide rast mit über 140 Sachen durch München

München - Am vergangenen Freitag hat die Polizei einen Raser in Haidhausen gestoppt. Der 27-Jährige ist mit seinem PS-Monster mit knapp 150 Stundenkilometern über die Einsteinstraße geheizt.

Am Freitag, 12.10.2018, gegen 22.30 Uhr, führten Beamte der Münchner Verkehrspolizeiinspektion Verkehrsüberwachung eine mobile Geschwindigkeitsüberwachung in der Einsteinstraße durch. Dabei fiel der 27-jährige Fahrer eines Dodge auf, der mit extrem hoher Geschwindigkeit die Einsteinstraße, auf Höhe des Krankenhauses Rechts der Isar, stadteinwärts fuhr. 

Die Limousine ist mit über 700 PS ausgestattet und fiel auch durch ein lautdröhnendes Motorengeräusch auf. Das Fahrzeug wurde mit einer Geschwindigkeit von 148 km/h gemessen. Kurze Zeit später konnte der 27-jährige Münchner von Beamten der Polizeiinspektion 21 angehalten und kontrolliert werden. Einen Grund für seine unverantwortliche Raserei konnte er nicht nennen. Aufgrund der deutlichen Geschwindigkeitsüberschreitung von 98 km/h, bei erlaubten 50 km/h wird von einer Vorsatztat ausgegangen.

Den 27-Jährigen erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 1.360 Euro, Auslagen und Gebühren, zwei Punkte im Verkehrszentralregister und ein 3-monatiges Fahrverbot. Die Münchner Polizei weist in diesem Zusammenhang noch einmal daraufhin, dass die Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit eine der häufigsten Hauptunfallursachen bei Verkehrsunfällen mit getöteten und schwerverletzten Verkehrsteilnehmern darstellt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT