Helikopter und mehrere Streifen in München im Einsatz

Acht Migranten am Rangierbahnhof-Nord aufgegriffen

München - Am frühen Samstagmorgen wurden am Rangierbahnhof München-Nord acht Migranten aufgegriffen, die zuvor unerlaubt mit einem Güterzug in die Bundesrepublik eingereist waren.

Die Bundespolizeiinspektion München wurde am Morgen des 24. Februar gegen 6.20 Uhr durch die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn über mehrere Betriebsfremde in den Gleisanlagen des Rangierbahnhofes München-Nord informiert.

Alarmierte Streifen der Bundespolizei griffen anschließend bei der Suche unter Zuhilfenahme eines Polizeihubschraubers der Bundespolizeifliegerstaffel Oberschleißheim im Nahbereich des Rangierbahnhofes München-Nord acht Migranten auf. Diese waren zuvor mit einem Güterzug unerlaubt in die Bundesrepublik eingereist.

Dabei handelte es sich - nach deren Angaben - um vier Nigerianer im Alter von 16, 21, 29 und 33 Jahren, drei Gambier - 20, 22 und 25 Jahre alt - sowie einen 36-jährigen Kameruner. Einer der acht - ein 25-jähriger Gambier - sprach sehr gut Deutsch. Er wurde wegen des Verdachts der Schleusung vorläufig festgenommen.

Alle Aufgegriffenen führten keinerlei aufenthaltslegitimierenden Dokumente mit sich. Lediglich beim mutmaßlichen Schleuser konnte die Kopie einer deutschen Aufenthaltsgestattung aufgefunden werden. Alle acht Migranten wurden der bayerischen Landespolizei zur weiteren Sachbearbeitung übergeben.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion München

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser