Kurzer "Neujahrsfriede" Münchner Polizei

Drei-Stunden-Einsatz: Mann dreht am Ostbahnhof durch

  • schließen

München - Die Polizei nahm den Jahresauftakt mit Humor: "Wir hatten eigentlich gehofft, dass 2018 alles besser werden würde, mussten uns aber (leider - und auch nicht ganz unerwartet) schnell eines Besseren belehren lassen..." Im Mittelpunkt des ersten Falles stand ein junger Mann:

Ein 23-jähriger Grieche verhielt sich gegenüber Mitarbeitern der Deutschen Bahn, Reisenden sowie Beamten der Bundespolizei am Ostbahnhof hochgradig aggressiv. Der Mann aus Freising befand sich zunächst wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz auf dem Bundespolizeirevier am Ostbahnhof. 

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er, ausgestattet mit einem Platzverbot für den Ostbahnhof, aus der Wache entlassen. Da er sich aus dem Ostbahnhof nicht entfernte, wurde der Platzverweis mehrfach zwangsweise durchgesetzt. Anschließend wurde der 23-Jährige in eine S-Bahn Richtung Freising verbracht. Dort bepöbelte er sofort Fahrgäste und fing an um sich zu schlagen

Dies erforderte einen erneuten Gewahrsam und die Mitnahme zur Dienststelle. In der Wache begann der Freisinger um sich zu spucken und versucht sich selbst mit Kopfschlagen gegen die Zellenwand zu verletzen.

Nachdem sich der Grieche im Laufe des Morgens im Gewahrsam zunehmend beruhigte und eine Verhaltensbesserung erkennbar wurde, konnte er gegen 3.45 Uhr auf freien Fuß belassen werden. Anschließend musste die Zelle aufgrund größerer Speichelmengen einer Sonderreinigung unterzogen werden. Insgesamt dauerte der Einsatz über drei Stunden.

Bundespolizei München/mw

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser