Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Attacke am Leuchtenbergring

Streit um Sitzplatz: Aggressiver Senior (73) sprüht Mann (19) Pfefferspray in Gesicht

Leuchtenbergring
+
Die Attacke ereignete sich im Münchner Osten am S-Bahnhof Leuchtenbergring.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (17. November) sprühte ein 73-Jähriger einem 19-Jährigen am Leuchtenbergring Tierabwehrspray ins Gesicht, nachdem dieser sich auf die Wartebank neben den Senior setzte. Der Mann musste im Krankenhaus behandelt werden. 

Pressemitteilung im Wortlaut:

München - Gegen 2.20 Uhr setzte sich der 19-jährige Deutsche neben den 73-Jährigen auf eine Wartebank am Bahnsteig des Haltpunktes Leuchtenbergring. Der wohnsitzlose Mann, der ebenfalls die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, beleidigte den Jüngeren und gab ihm zu verstehen, dass er allein auf der Bank sitzen möchte.

Nachdem es zu einem kurzen Streit über den Sitzplatz kam, sprühte der gebürtige Münchner dem 19-Jährigen zweimalig aus kurzer Entfernung ein Tierabwehrspray ins Gesicht. Der Mann aus Kirchseeon konnte selbst den Notruf verständigen und gab an, nichts mehr sehen zu können. Mehrere Streifen von Bundes- und Landespolizei trafen vor Ort auf die beiden Männer. Nach der Erstversorgung des 19-Jährigen kam er mit einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Bei dem 73-Jährigen stellten die Beamten das Tierabwehrspray sicher. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,2 Promille. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

Pressemitteilung Bundespolizei München

Kommentare