Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfall in München

Mann torkelt mit über drei Promille gegen einfahrende S-Bahn

Am Montagmorgen (5. Dezember) hatte ein 51-jähriger Deutscher einen großen Schutzengel. Stark alkoholisiert taumelte er gegen eine einfahrende S-Bahn am Karlsplatz und geriet zwischen Zug und Bahnsteigkante. 

Die Meldung im Wortlaut:

München – Der wohnsitzlose Mann torkelte gegen 9.30 Uhr am Bahnsteig des S-Bahn Haltepunktes, als er sich an der einfahrenden S-Bahn abstützen wollte. Diese war glücklicherweise kurz davor zum Stehen zu kommen. Trotzdem stürzte der 51-Jährige und geriet mit dem Fuß zwischen Zug und Bahnsteigkante. Mit der Hüfte blieb er in dem Spalt stecken. Unmittelbar im Anschluss kam die S-Bahn, die Richtung Ostbahnhof verkehrte, zum Stehen.

Passanten halfen dem Verunfallten aufzustehen. Mit einem alarmierten Rettungswagen kam er in eine Münchner Klinik, aus welcher er noch am selben Tag entlassen werden konnte. Bei dem Sturz zog er sich eine Oberarmfraktur zu. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 3,1 Promille. Ein Mitarbeiter der Bahnsteigaufsicht erlitt durch den Vorfall einen Schock und musste den Dienst abbrechen. Nach Auswertung der Kameraaufzeichnungen vom Bahnsteig konnte ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Frank Leonhardt/dpa

Kommentare