Er half seinem Widersacher nach dem Vorfall

Nach einer rassistischen Beleidigung: Mann attackiert 65-Jährigen - dieser fällt ins Gleisbett

München - Nach einer rassistischen Beleidigung am Samstagmorgen (5. Oktober) am Marienplatz wurde ein 65-Jähriger von einem 25-Jährigen erst körperlich attackiert, dann ins Gleisbett gestoßen.

Pressemeldung im Wortlaut:

Ein 25-jähriger Togolese versetzte, kurz vor 5 Uhr, einem 65-jährigen Deutschen - nach dessen vorangegangener verbaler, rassistischer Beleidigung - am Bahnsteig des S-Bahnhaltepunktes Marienplatz eine Kopfnuss und attackierte ihn körperlich, worauf der Wohnsitzlose ins Gleisbett (Fahrtrichtung Hauptbahnhof) fiel. Der Togolese half seinem Widersacher anschließend aus dem Gleisbereich. Eine S-Bahn war zu diesem Zeitpunkt nicht unterwegs.

Bei dem Togolesen, der in Eurasburg, Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen wohnt, wurde eine Atemalkoholkonzentration von 3,05 Promille gemessen. Er wird auf Anordnung der Staatsanwaltschaft München dem Haftrichter vorgeführt. Der 65-Jährige erlitt keine äußerlich erkennbaren Verletzungen, wurde jedoch wegen des Verdachts innerer bzw. Kopfverletzungen in eine Münchner Klinik transportiert.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT