Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mordkommission ermittelt nach Attacke in München

Weil er Streit schlichten wollte: Mann (20) sticht mit abgebrochener Flasche auf Münchner (29) ein

Seine Zivilcourage wäre einem 29-jährigen Münchner in der Nacht auf Montag (19. Juli) fast zum Verhängnis geworden. Er wollte einen Streit auf offener Straße schlichten, als plötzlich einer der Beteiligten mit einer abgebrochenen Falsche auf den Mann einstach.

Die Mitteilung im Wortlaut:

München-Au - In der Nacht von Sonntag, 18. Juli, auf Montag, 19. Juli, kam es kurz nach Mitternacht an der Reichenbachbrücke zu einer länger andauernden und wiederholt durchgeführten körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 20-Jährigen (ohne festen Wohnsitz in Deutschland und mit Staatsangehörigkeit von Sierra Leone) und einem 23-Jährigen mit Wohnsitz in München.

Gegen 0.45 Uhr wurde das spätere Opfer, ein 29-Jähriger mit Wohnsitz in München, auf die erneut aufkeimende Auseinandersetzung der beiden Personen aufmerksam und stellte sich zwischen die Kontrahenten. In dieser Situation schlug der 20-jährige Beschuldigte eine Glasflasche ab und stach mit dem Flaschenrest auf das Opfer ein.

Passanten machen Polizei auf Attacke aufmerksam

Eine zufällig hinzukommende Polizeistreife wurde durch Passanten auf den Vorfall aufmerksam gemacht. Dem 20-jährigen Angreifer gelang zunächst die Flucht, er konnte jedoch im Zuge der umfangreichen Fahndungsmaßnahmen wenige Stunden später in München festgenommen werden.

Die zuständige Ermittlungsrichterin erließ auf Antrag der Kapitalabteilung der Staatsanwaltschaft München I im Laufe des Dienstags, 20. Juli, Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Der Beschuldigte wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

Mordkommission ermittelt

Der Geschädigte erlitt eine Schnittverletzung am Hals und wurde durch den Rettungsdienst in ein Münchner Krankenhaus eingeliefert. Nach ärztlicher Versorgung konnte er dieses jedoch bereits am Montag, 19. Juli, wieder verlassen. Die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags werden durch die Mordkommission des Polizeipräsidiums München geführt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare