Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

An- und abreisende Demonstranten

Auch Bundespolizei München bereitet sich auf Corona-Proteste vor: Sicherheit aller Reisenden im Vordergrund

Auch die Bundespolizei bereitet sich in ihrem bahnpolizeilichen Einsatzbereich auf an- und abreisende Demonstrationsteilnehmer für heute Abend vor und wird verstärkt im Einsatz sein.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

München - Auch die Münchner Bundespolizei rüstet sich. Für die für heute Abend geplanten Demonstrationen gegen infektionsschutzrechtliche Maßnahmen in der bayerischen Landeshauptstadt werden Einsatzkräfte der Bundesbereitschaftspolizei die Münchner Beamten, deren Zahl erhöht wurde, unterstützen.

Die Beamten werden an Bahnhöfen und Haltepunkten, insbesondere im nahen Umfeld der Demonstrationen zum Einsatz kommen. Für erforderliche Maßnahmen im bahnpolizeilichen Bereich steht die Bundespolizei in engem Austausch mit den Kollegen des Polizeipräsidiums München sowie den Mitarbeitern der Eisenbahnverkehrsunternehmen und der Deutsche Bahn Sicherheit.

Polizeidirektor Michael Rupp, Inspektionsleiter der Münchner Bundespolizei, weist insbesondere auf die im ÖPNV und Zügen geltenden Infektionsschutzmaßnahmen und das Tragen der erforderlichen FFP2-Mund-Nase-Bedeckung, z.B. im Hauptbahnhof München hin und ergänzt: „Für uns steht die Sicherheit aller Reisenden im Vordergrund. Die Beamten sind angehalten, Personen ohne Mund-Nase-Bedeckung anzusprechen und Verstöße ggfs. an die zuständigen Stellen zu melden“.

Die Pressestelle der Bundespolizeiinspektion München wird unter der Mobilnummer 0171/3559659 für Rückfragen zum Einsatzgeschehen bzw. für Auskünfte zum bahnpolizeilichen Aufgabenbereich zur Verfügung stehen.

Pressemeldung Bundespolizei München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare