Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

200.000 Euro Schaden und schwere Verletzungen

Fuß rutscht aufs Gaspedal: Münchener (70) stürzt mit Auto in Aufzugsschacht

In einer Tiefgarage in München stürzte ein über 70-Jähriger in einen Aufzugsschacht, weil sein Fuß versehentlich vom Brems- aufs Gaspedal rutschte. Er wurde bei dem Sturz schwer verletzt, der Gesamtschaden wird auf über 200.000 Euro geschätzt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

München – Am Dienstag (5. April) gegen 17.40 Uhr, beabsichtigte ein über 70-Jähriger aus München mit einem Daimler in die Tiefgarage einer Wohnanlage im Bogenhausen einzufahren. Diese Tiefgarage besteht aus zwei Untergeschossen, die jeweils mit einem Auto-Aufzug erreicht werden können.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand stand der über 70-Jährige mit dem Daimler vor einem Aufzug und rutschte dabei mit seinem Fuß vom Brems- auf das Gaspedal ab. In der Folge beschleunigte das Auto und durchbrach die geschlossene Aufzugtür. Im Anschluss stürzte er mit dem Auto ungefähr 7 Meter in den Aufzugsschacht hinab. Der Sturz endete in der Aufzugskabine, die sich im zweiten Untergeschoss der Tiefgarage befand.

Durch den Unfall wurde der über 70-Jährige schwer verletzt. Er musste mit der Höhenrettung der hinzugerufenen Feuerwehr aus dem Auto gerettet werden und wurde im Anschluss mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Am Auto und der Aufzugsanlage entstanden erhebliche Schäden. Der Gesamtschaden wird auf über 200.000 Euro geschätzt. Das Auto muss im Verlauf des heutigen Tages durch eine Fachfirma geborgen werden. Die weiteren Ermittlungen zum Fall führt die Verkehrspolizei München.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums München

Rubriklistenbild: © Feuerwehr München

Kommentare