Bahn-Chaos in München

Nach Großeinsatz am Ostbahnhof: Sieben Migranten entdeckt

  • schließen

München - Personen sind im Gleisbereich entdeckt worden. Das hat einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Mit erheblichen Konsequenzen für unzählige Pendler auf dem Heimweg von der Arbeit.

Update, 21.15 Uhr

Nach Angaben der Bundespolizei sind sieben Migranten zwischen den Bahnhöfen Berg am Laim und Trudering festgestellt worden, wie br.de berichtet. Sie haben versucht, illegal auf einem Güterzug einzureisen und dadurch den Münchener S-Bahn-Verkehr stundenlang lahmgelegt. Auch ein Hubschrauber ist an der Suche beteiligt gewesen.

Bis etwa 21.30 Uhr ist laut Angaben des Meridian noch mit Verzögerungen zu rechnen.

Update, 19.55 Uhr

Derzeit sind Züge in und von Richtung München Hauptbahnhof laut Angaben des Meridian noch immer verspätet:

  • M79042 Salzburg-München: zirka 15 Minuten
  • M79040 Freilassing-München: zirka 45 Minuten
  • M79035 München-Traunstein: zirka 70 Minuten

Auch bei der Südostbayernbahn sind wegen des Einsatzes in München zahlreiche Züge ausgefallen.

Vorbericht

Da der Betriebsablauf für kurze Zeit gestört gewesen ist, verkehren mehrere Züge aktuell verspätet, Wie der Meridian auf seiner Internetseite informiert, ist die 79031 ab München Hbf in Richtung Traunstein etwa eine halbe Stunde verspätet. In Richtung München sind es aufgrund einer Störung zirka zehn Minuten.

Grund für die verspäteten Züge sind Personen im Gleisbereich des Münchener Ostbahnhofes, wie unser Partnerportal tz.de berichtet. Diese haben einen Polizeieinsatz ausgelöst. Der Bahnhof ist daraufhin komplett für S-Bahn- und Regionalverkehr gesperrt worden.

Aktuell ist der Einsatz beendet und sind die Personen gefunden worden. Zwar ist der Bahnhof wieder freigegeben für Zugverkehr, aber die aufgelaufenen Züge müssen nun Stück für Stück wieder den Verkehr aufnehmen, sodass es weiterhin zu Verspätungen und kurzfristigen Fahrplanänderungen kommt.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser