Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lockerungen werden erwartet

Vor allem Sport und Kultur: Das ist Söders neuer Corona-Plan für Bayern

Söder Allianz Arena Fans
+
Bayerns Ministerpräsident Söder (CSU) und sein Kabinett wollen am Dienstag (25. Januar) Lockerungen für die Sport- und Kulturbranche beschließen.

München – Am Dienstagvormittag (25. Januar) tagt einmal mehr die bayerische Staatsregierung – und wird dabei wohl einige Lockerungen bei den Corona-Regeln beschließen.

Konkret geht es im Freistaat um die Sport- und Kulturbranche (News-Ticker Dienstag, 25. Januar). Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte nach den Bund-Länder-Beratungen am Montagabend erneut angekündigt, in beiden Bereichen mehr Zuschauer zulassen zu wollen - jeweils unter 2G-plus-Bedingungen und mit Maskenpflicht. In Theatern, Kinos und bei anderen kulturellen Veranstaltungen sollen statt 25 voraussichtlich wieder 50 Prozent Zuschauer-Auslastung erlaubt werden. Und im Sport sind Hoffnungen auf ein Ende der Geisterspiele in Profi-Ligen groß. Für welche Sport-Events er Lockerungen will und mit wie vielen Zuschauern, dazu hatte Söder aber bisher nichts gesagt. Zudem sollen die Zugangsregeln für Angebote der Jugendarbeit gelockert werden.

Viele Details und die genaue Umsetzung dazu sind allerdings noch offen. Die neue bayerische Linie steht damit im Widerspruch zu den Maßnahmen der Bundesregierung. Beim Bund-Länder-Gipfel hatten sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und die Ministerpräsidenten der Länder eigentlich auf „Kurs halten“ geeignet – und dass die bislang in Deutschland gültigen Maßnahmen fortgesetzt werden. rosenheim24.de hatte bereits darüber berichtet.

„Vereine kurz vor Existenzgefährdung“

Söder warb für sein Vorgehen am Montagabend in einem Interview im BR-Fernsehen: „Die Mehrzahl der Bundesländer, denken wir beispielsweise an den Fußball, hat die ganze Zeit Zuschauer, und zwar zum Teil viele.“ Es gehe um den Fußball, aber auch um Eishockey, Handball oder Basketball. „Einige der Vereine sind möglicherweise kurz vor der Existenzgefährdung“, sagte Söder. Deshalb müsse man hier nun einen „vernünftigen Weg“ finden.

Söder rechtfertigt die Möglichkeit zu Lockerungen trotz massiv steigender Neuinfektionszahlen damit, dass die Omikron-Welle das Gesundheitssystem weit weniger belaste als die Delta-Variante zuvor: „Nach Aussagen des Bundes ist Omikron zu 90 Prozent weniger aggressiv als Delta. Deshalb machen Verschärfungen der Corona-Regeln keinen Sinn. Der Fokus muss auf der Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems liegen.“

Bayern-Boss Kahn fordert „vernünftige Lösungen“

In der aktuellen bayerischen Corona-Verordnung heißt es, einem Bund-Länder-Beschluss vom Dezember folgend: „Zu großen überregionalen Sport-, Kultur- und vergleichbaren Veranstaltungen sind Zuschauer nicht zugelassen.“ Für alle anderen Veranstaltungen gilt, dass maximal 25 Prozent der Zuschauer-Kapazitäten genutzt werden dürfen. rosenheim24.de hat über die aktuell (noch) gültigen Regeln bereits ausführlich berichtet.

Oliver Kahn, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern, hofft nach Söders Signalen auf ein Ende der Geisterspiele. „Wir müssen vernünftige Lösungen für alle Lebensbereiche finden, also auch für den Sport. Ich hoffe sehr, dass das bayerische Kabinett bei seiner Sitzung am Dienstag Möglichkeiten und Chancen bespricht – und entsprechende Entscheidungen trifft“, sagte der Ex-Profi der Deutschen Presseagentur (dpa).

mw/mh (mit Material von dpa)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion