Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

1860-Fanschal geklaut

München: "Erpresserischer Bayernfan" (21) geschnappt

München - Ein "Bayernfan" konnte nach Auswertung von Videobildern von der Bundespolizei als Täter einer räuberischen Erpressung ermittelt werden. Er wird verdächtigt, Montagnacht - zusammen mit einer weiteren Person - einem 1860-Fan am S-Bahnhaltepunkt Harras einen Fanschal "abgenommen" zu haben.

Gegen 22.20 Uhr befand sich ein 18-Jähriger "Löwenfan" nach dem Spiel TSV 1860 - 1.FC Kaiserslautern am S-Bahnhaltepunkt Harras. Der junge Mann aus Berg im Landkreis Starnberg stand etwas abseits von einem Begleiter als sich ihm zwei Personen näherten. 

Nachdem die beiden die Herausgabe eines 1860-Fanschales forderten und der 18-Jährige den Eindruck hatte, einer der beiden würde eine Waffe mit sich führen, übergab er stark verängstigt den Schal. Die beiden Räuber entfernten sich danach unerkannt.

Der 18-Jährige zeigte die Straftat unverzüglich an. Bei der Auswertung der Videoaufzeichnung erkannten Fankundige Beamte der Bundespolizei einen der beiden "Räuber" zweifelsfrei. Es handelt sich um einen 21 Jahre alten "Bayernfan" aus Maisch, der Angehöriger einer Ultragruppierung ist.

Gegen ihn und seinen noch unbekannten Begleiter wird wegen räuberischer Erpressung ermittelt.

Einen ähnlichen Vorfall gab es bereits im August - dabei waren jedoch Löwen-Fans die Täter.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare