Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Münchner Beamtin wird sexuell belästigt

Pöbeln, Grabschen und dann Platzverweis: Alkoholisierter Münchener wird ungemütlich

Als Bauarbeiter die Polizei wegen eines störenden Unbekannten riefen, hört der alkoholisierte Unruhestifter nach einem Platzverweis nicht auf sondern fasst der eingesetzten Beamtin ans Gesäß.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

München - Am Montag (28. Juni) gegen 14.30 Uhr, meldeten sich Bauarbeiter einer Baustelle am Hohenzollernplatz beim Polizeinotruf 110 und gaben an, von einem unbekannten Mann massiv gestört zu werden. Vor Ort wurde durch die eingesetzte Streife ein stark alkoholisierter 57-Jähriger mit Wohnsitz in München angetroffen. Diesem wurde ein Platzverweis erteilt.

Der 57-Jährige kam dem Platzverweis nicht nach, sperrte sich und griff einer eingesetzten Beamtin mit seiner rechten Hand an das Gesäß. Dazu machte er ihr gegenüber mehrere Bemerkungen mit sexuellem Hintergrund. Schließlich fing er an um sich zu schlagen. Aufgrund dessen musste der 57-Jährige zu Boden gebracht und gefesselt werden.

Zur Durchsetzung der polizeilichen Maßnahmen musste er auf der Polizeiinspektion in Gewahrsam genommen werden. Er wurde angezeigt wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und sexueller Belästigung. Gegen 21 Uhr wurde er aus dem Gewahrsam wieder entlassen. Die weiteren Ermittlungen führt die Münchner Kriminalpolizei.

Pressemitteilung Polizei Präsidium München

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare