Später kam es ihr "merkwürdig" vor

Münchnerin (80) legt für Trickbetrüger tausende Euro vor Haustür

München - Aktuell werden bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums vermehrt Mitteilungen über sogenannte „Falsche Polizeibeamte“ registriert. Diese verfolgen eine gerissene Strategie.

Pressemeldung im Wortlaut:

Alleine in der Woche vom 20. August bis 27. August wurden rund 400 Anrufe mitgeteilt. Etwa 80 dieser telefonischen Kontaktaufnahmen erfolgten im Zeitraum von Montag, 26. August bis Dienstag, 27. August. 

In den meisten dieser Fälle nahmen bislang unbekannte Täter telefonisch Kontakt zu den Opfern auf und gaben sich diesen gegenüber als Polizeibeamte aus. Anschließend kommunizierten sie diesen, dass im Rahmen einer Festnahme von Einbrechern Unterlagen aufgefunden worden wären, bei denen ihre Personalien sowie Hinweise auf mögliche Beute zu entnehmen waren.

In einer weiteren Variante wurde den Opfern suggeriert, dass Ermittlungen gegen korrupte Bankmitarbeiter geführt werden und daher eine Übergabe ihrer dort befindlichen Wertsachen zu deren Überführung notwendig sei. Außerdem wurden im Rahmen des Telefongesprächs Erkundigungen nach Sicherheitsvorkehrungen in den Immobilien eingeholt. 

Aktueller Fall:

In der Nacht auf Mittwoch, 28. August wurde eine um die 80-jährige Münchnerin in ihrer Wohnung im Westend angerufen und von den vermeintlichen Polizeibeamten durch geschickte Gesprächsführung zur Ablage von Bargeld in Höhe von mehreren tausend Euro vor ihrer Wohnungstür bewegt. 

Nachdem dies der Seniorin merkwürdig vorkam, verständigte sie am 28. August, gegen 10.40 Uhr die Polizei. Nach dem jetzigen Ermittlungsstand wurde das Geld unbemerkt abgeholt. Die Ermittlungen zur Klärung des genauen Tatablaufs wurden von der Kriminalpolizei aufgenommen. 

Zeugenaufruf: 

Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Trappentreustraße / Ridlerstraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kriminalfachdezernat 3 – AG Phänomene, Telefonnummer: 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. 

Die wichtigsten Tipps gegen Betrug durch „Falsche Polizeibeamte“: 

- Die Polizei wird Sie niemals um Geld oder Wertsachen bitten! 

- Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung. 

- Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und übergeben Sie grundsätzlich niemals Geld an fremde Personen und stellen Sie keine Wertgegenstände zur Abholung vor die Tür. 

- Wenn Sie aufgefordert werden die 110 zu wählen, vergewissern Sie sich, dass die Verbindung definitiv getrennt wird (aufgelegter Telefonhörer). Verwenden Sie gegebenenfalls einen anderen Telefonanschluss, lassen Sie sich keinesfalls am Telefon weiterverbinden. 

- Verständigen Sie umgehend den Notruf 110.

Pressemeldung des Polizeipräsidiums München

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT