Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Festnahme in München

Betrunkener (28) flippt am Effnerplatz aus - zwei Rettungssanitäter im Krankenhaus

Ein sehr betrunkener 28-Jähriger griff am Dienstag (22. März) zwei Rettungssanitäter an. Die beiden mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

München – Am Dienstag (22. März) gegen 6.50 Uhr, befand sich die Besatzung eines Rettungsdienstes im Bereich des Effnerplatzes an der dortigen Straßenbahnhaltestelle im Einsatz. Dort wollten die Rettungskräfte einen am Boden liegenden offensichtlich hilflosen Mann medizinisch versorgen.

Der stark alkoholisierte 28-jährige Pole ohne festen Wohnsitz in Deutschland reagierte auf die Ansprache der Rettungskräfte äußerst aggressiv und schlug in Richtung des 34-jährigen Rettungssanitäters bzw. der 21-jährigen Notfallsanitäterin. Durch den Angriff wurden beide verletzt und mussten in der Folge in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Auch den zwischenzeitlich verständigten Polizeikräften widersetzte sich der 28-Jährige massiv. Zudem äußerte er gegenüber den Einsatzkräften Beleidigungen und bedrohte diese. Schließlich wurde der 28-Jährige festgenommen und wird heute im Laufe des Tages dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt, der über die Haftfrage befinden wird. Das Kommissariat 26 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums München

Rubriklistenbild: © Stefan Sauer/dpa/Illustration

Kommentare