Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundespolizei München

Sturzbetrunkener Schwarzfahrer (44) beleidigt Zugbegleiterin und schreit „Heil Hitler“

Bundespolizei München
+
Beamte der Bundespolizei am Hauptbahnhof München.

Ein 44-Jähriger fuhr Donnerstagnachmittag (3. November) ohne Fahrschein in einem RE von Pasing zum Münchner Hauptbahnhof. Bei einer Fahrscheinkontrolle beleidigte er eine Zugbegleiterin. Als Bundespolizisten hinzukamen, leistete er Widerstand.

Pressemitteilung im Wortlaut:

München - Gegen 14 Uhr erreichte die Bundespolizei die Mitteilung, dass sich im RE 6 aus Murnau kommend ein aggressiver Mann ohne Fahrschein befindet.

Der in Pasing zugestiegene Deutsche beleidigte die 52-jährige Zugbegleiterin bei der Fahrscheinkontrolle und schrie „Heil Hitler“. Zusätzlich wurde er gegenüber der Kontrolleurin aufdringlich. Bei der Ankunft in München entfernte er sich vom Zug, konnte aufgrund der Beschreibung der Zugbegleiterin jedoch im Nahbereich durch Beamte angetroffen werden.

Bei der polizeilichen Kontrolle verhielt er sich unkooperativ. Da er keine Ausweisdokumente mit sich führte, musste er die Beamten zur Dienststelle begleiten. Hiergegen wehrte er sich, weshalb er gefesselt wurde. Auf der Wache versuchte er die Beamten zu treten und zu schlagen, was jedoch nicht gelang.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von zwei Promille. Nach Abschluss aller Maßnahmen konnte der Wohnsitzlose die Dienststelle verlassen.

Gegen ihn wird wegen Erschleichen von Leistungen, Beleidigung, Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, versuchter Körperverletzung, Widerstand und Angriff auf Polizeibeamte ermittelt.

Pressemitteilung Bundespolizei München

Kommentare