Kontrolle wird zu Verfolgungsjagd

Bremer (27) versucht vor Polizei zu flüchten - mit 190 Sachen durch München

München - Die Münchener Polizei wollte am Sonntag (19. Juli) einen Bremer zu kontrollieren. Doch anstatt anzuhalten, gab der 27-Jährige Gas.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am Sonntag, 19.07.2020, gegen 2 Uhr, versuchte eine Streife der Münchner Verkehrspolizei einen 27-jährigen Bremer auf dem Föhringer Ring/Münchner Straße anzuhalten. Grund hierfür waren mehrere Geschwindigkeitsverstöße die er begangen hatte. 

Anstatt auf die Anhaltung zu reagieren, beschleunigte er sein Fahrzeug auf bis zu 190 km/h und versuchte der Kontrolle so zu entkommen. Erst nach mehreren Minuten Nachfahrt konnte das Fahrzeug angehalten werden. Es stellte sich hierbei heraus, dass der 27-Jährige keine gültige Fahrerlaubnis besitzt. Gegen ihn laufen nun mehrere Ermittlungsverfahren wegen verbotenem Kraftfahrzeugrennen (Alleinrennen), Geschwindigkeitsverstößen nach der Straßenverkehrsordnung und Fahren ohne Fahrerlaubnis. 

Das Kraftfahrzeug (Mercedes) wurde vor Ort sichergestellt und zur Polizeiverwahrstelle geschleppt. Die Münchner Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare