In München und Starnberg

Kopfnuss und Schläge: Männer (21/36) attackieren Bahnmitarbeiter

Angriffe auf DB-Personal in München.
+
Angriffe auf DB-Personal in München.

München/Starnberg – Die Bundespolizei ermittelt wegen zwei körperlichen Attacken gegen DB-Personal am Bahnhof Starnberg (See) sowie im Hauptbahnhof München.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Gegen 15.10 Uhr wurden Beamte zum Bahnhof Starnberg (See) gerufen. Prüfdienstmitarbeiter waren bei einer Fahrscheinkontrolle eines 21-jährigen Togoer in der S-Bahn (S6) in eine verbale Auseinandersetzung geraten. In dessen Folge ging der fahrscheinlose Afrikaner aggressiv auf einen 39-Jährigen DB-Mitarbeiter zu.

Als der Prüfdienstmitarbeiter den Togoer zu Boden riss, soll ihm der Afrikaner mittels Kopfstoß zu Boden gestoßen haben. Die Bundespolizei ermittelt wegen wechselseitiger Körperverletzung sowie Leistungserschleichung. Der DB-Mitarbeiter klagte über Kopfschmerzen und hatte rote Flecken an der Stirn.

Kurz nach 16.30 Uhr soll ein stark alkoholisierter 36-jähriger Rumäne im Hauptbahnhof München einen DB-Sicherheitsmitarbeiter attackiert haben. Er hielt sich ohne Reiseabsichten im Starnberger Flügelbahnhof auf und kam einem Bahnhofsverweis nicht nach. Als die DB-Security den 36-Jährigen an den Armen ergriffen, um ihn aus dem Bahnhof zu führen, soll der Rumäne nach einem 26-Jährigen DB-Mitarbeiter geschlagen haben. Dieser konnte den Angriff unverletzt abwehren.

Im Rahmen polizeilicher Maßnahmen wurden bei dem Rumänen 1,22 Gramm Marihuana aufgefunden. Einem freiwilligen Atemalkoholtest verweigerte sich der 21-Jährige, der aufgrund seines berauschten Zustandes - nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I - im Gewahrsam der Bundespolizei ausgenüchtert wurde. Gegen ihn wird wegen versuchter Körperverletzung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Die Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion München

Kommentare