Mann wird in München von Opfern verraten

Großes Geld mit gefälschten Tickets: Bundespolizei erwischt Betrüger am Hauptbahnhof

+

München – Nachdem zwei "Kunden" misstrauisch werden, wird die Polizei auf einen 45-jährigen aufmerksam. Bei seiner Festnahme fanden Beamte neben 7290 € Bargeld auch eine Vielzahl gefälschter Fahrscheine.

Der Pressebericht im Wortlaut:

Kurz vor 14 Uhr zeigte ein 33-jähriger Pakistaner in Begleitung eines 32-jährigen Landsmann im DB-Reisezentrum im Hauptbahnhof München ein DB-Ticket (MVV-Isarcard) vor und fragte, ob es dies ein gültiger Fahrschein sei. Eine Prüfung der Mitarbeiter ergab, dass er ein totalgefälschtes Ticket vorzeigte. Er gab gegenüber alarmierten Beamten der Bundespolizei an, das Ticket kurz zuvor von einem Mann am Hauptbahnhof käuflich für seinen Freund erworben zu haben. Anstatt der üblichen 90 Euro für die Monatskarte mit 5 Ringen hatte er 40 Euro bezahlt. Es war nicht sein erster Kauf.

Beide Pakistaner waren sehr kooperativ und gemeinsam gelang es ihnen,den Ticketverkäufer zu einem Treff an der Bayerstraße zu überreden. Eine Streife der Bundespolizei konnte wenig später einen 45-Jährigen, ebenfalls Pakistaner, in der Nähe des Hauptbahnhofes erkennen, auf den die Beschreibung passte und ihn vorläufig festnehmen.

Bei der Durchsuchung des von den Zeugen identifizierten Ticketverkäufers konnten insgesamt 7290 Euro Bargeld sowie 58 in ihrer Mehrheit nach erster Prüfung gefälschter Tickets sichergestellt werden. Vor der Durchsuchung versuchte der 45-Jährige noch ein Mäppchen, in dem sich eine große Anzahl Tickets befand, vor den Beamten zu verstecken. Außerdem führte er eine handschriftliche Liste mit, bei der es sich um eine Art „Kundenliste“ handeln könnte. Darin befand sich unter anderem auch der Familienname des vorgenannten 33-Jährigen, der von ihm wiederholt Tickets gekauft hatte.

Im Zuge der Ermittlungen klagte der 45-Jährige über g esundheitliche Probleme, weswegen ein Arzt hinzugezogen wurde. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen wurde von der Staatsanwaltschaft München I die Durchsuchung der Wohnung des Ticketverkäufers im Landkreis Miesbach angeordnet. Dort wurde eine große Anzahl von Blankovordrucken von DB-Fahrscheinen aufgefunden und ebenso sichergestellt wie die bei ihm aufgefundenen 7290 Euro, für deren Herkunft und Mitführung der 45-Jährige keine schlüssige Erklärung liefern konnte.

Gegen ihn wird von der Bundespolizei wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Urkundenfälschung ermittelt. Er durfte auf Entscheidung der Staatsanwaltschaft die Dienststelle freien Fußes verlassen.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang erneut dringend vor dem Ankauf von DB- oder MVV-Fahrscheinen von Privatleuten! Insbesondere wenn die Preise verlockend gering erscheinen ist allergrößte Vorsicht geboten. Wer mit ge- oder verfälschten Tickets angetroffen wird, gerät selbst in den Verdacht von Straftaten wie Urkundenfälschung, Betrug oder Leistungserschleichung.few

Der Tipp der Bundespolizei: Tickets ausschließlich an autorisierten Stellen oder an Automaten zu kaufen!

Pressebericht Bundespolizeiinspektion München

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT