Münchner Bundespolizei ermittelt 

Falscher Fahrscheinkontrolleur in der S-Bahn unterwegs

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München - Ein falscher Fahrscheinkontrolleur war am Sonntagnachmittag in der S8 in Richtung Herrsching unterwegs. Als Reisende nach seinem Ausweis verlangten, flüchtete der Mann unerkannt. Jetzt ermittelt die Bundespolizei:

Kurz nach 15 Uhr verständigten Reisende den Hotline-Notruf der Bundespolizei. In einer Richtung Herrsching verkehrenden S-Bahn trat ein falscher Fahrscheinkontrolleur auf. Ein bislang unbekannter Mann hatte sich in der S8 als Fahrscheinkontrolleur ausgegeben und bei zahlreichenden Reisenden versucht Fahrscheine zu kontrollieren. 

Den Reisenden erschien das Verhalten des Mannes auffällig. Sie verständigten, nachdem er ihnen das Zeigen eines Ausweises verweigerte, die Bundespolizei. Beim Halt in Berg am Laim flüchtete der Mann aus der S-Bahn. Auch bei einer sofort eingeleiteten Nahbereichsfahndung konnte er nicht mehr angetroffen werden.

Die Bundespolizei hat gegen den Unbekannten Ermittlungen wegen Betrugs eingeleitet und versucht nun mittels Bilder aus der S-Bahn dem falschen Kontrolleur auf die Spur zu kommen.

Die Zeugen beschrieben den Mann wie folgt:

Dunkle Hautfarbe, afrikanischer Typ, schlank, 180-185 cm groß, kurze schwarze Haare, weiße Turnschuhe, camouflagehose (Hose militärischer Art mit Tarnflecken), schwarze Jacke.

Wer Angaben zu einer Person machen kann, auf die diese Beschreibung passt bzw. wer ebenfalls von einer solchen Person, die allein unterwegs war, in der S-Bahn kontrolliert wurde, wird gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion München unter der Rufnummer 089/515550-111 zu melden.

Tipps der Bundespolizei:

Fahrscheinkontrolleure:

- sind nie alleine in der S-Bahn unterwegs.

- tragen ihren Ausweis offen.

- warten bei Problemen oder Zweifeln an ihrer Tätigkeit immer auf die Polizei.

Sollte bei Fahrgästen Zweifel bei einer Fahrscheinkontrolle bzw. dem Kontrollpersonal aufkommen, sollten sie sich mit Mitreisenden absprechen und schnellstmöglich die Polizei verständigen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser