Bundespolizeieinsatz am Ostbahnhof

Schlechte Idee: 17-Jähriger rempelt mit über 1,5 Promille Polizisten an 

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München - Ein 17-Jähriger, der am Sonntagmorgen im Ostbahnhof grundlos eine uniformierte Streife der Bundespolizei absichtlich anrempelte und bei seiner Flucht einen Beamten verletzte, wurde wenig später festgenommen.

Ein 17-Jähriger aus Wörthsee rempelte gegen 05.30 Uhr grundlos und absichtlich eine Streife der Bundespolizei im Personentunnel am Ostbahnhof an. Als die Personalien des Jugendlichen festgestellt werden sollten, versuchte dieser zu flüchten und stieß dabei einen 55-jährigen Beamten zu Boden. Der Jugendliche flüchtete anschließend hoch zu Bahnsteig 11/12. Am Bahnsteigende verließ er diesen und rannte über zehn Gleisbereiche - zunächst unerkannt - davon.

Nur wenige Minuten später wurde der Wörthseer im Bereich Pariser Platz/Weißenburger Straße von Beamten wiedererkannt und gestellt. Dabei kam es zu Widerstandshandlungen gegen die Beamten.

Der 55-jährige Beamte, der zu Boden gestoßen worden war, verletzte sich am Knie und erlitt Prellungen und Schürfungen, konnte seinen Dienst aber fortsetzen.

Bei dem 17-Jährigen wurde eine Atemalkoholkonzentration von 1,56 Promille festgestellt. Er konnte gegen 09.45 Uhr nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen mit den zwischenzeitlich verständigten und nach München gekommenen Eltern das Revier München Ost freien Fußes verlassen.

Aufgrund der Flucht über den Gleisbereich und der zunächst unklaren Fluchtrichtung veranlassten die Beamten von ca. 05.30 bis 05.50 Uhr eine Sperrung der Gleise am Ostbahnhof.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser