Nach beherztem Eingreifen im Juli 2019 in München

Couragierter Münchner rettet Frau vor Angriffen des Ex-Ehemanns - Von Polizei geehrt

München - Am Dienstag, 27. Oktober, belobigte der stellvertretende Leiter der Mordkommission München, Kriminalhauptkommissar Mathias Heidtmann, im Medienzentrum des Polizeipräsidiums München einen 32-jährigen Münchner für sein vorbildliches und couragiertes Einschreiten bei einem Gewaltdelikt, das am 22.07.2019, gegen 17:30 Uhr in einer Bildungseinrichtung in der Arcisstraße passiert war.

Der 31 Jahre alte Student befand sich zum damaligen Tatzeitpunkt an der Tatörtlichkeit, als er durch die Hilferufe einer 23-Jährigen auf einen gewalttätigen Übergriff ihres 33-jährigen Ex-Ehemanns aufmerksam wurde. Hierbei schlug der Täter zunächst auf seine Ex-Ehefrau ein und verletzte sie anschließend mit einem Messer im Gesicht.

Durch sein entschiedenes Einschreiten gelang es dem 32-jährigen Münchner, weitere Angriffe des 33-jährigen Täters auf seine Ex-Ehefrau zu unterbinden. Er konnte ihn in der Folge überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Er selbst erlitt hierbei eine kleine Verletzung.

Insbesondere durch das vorbildliche Verhalten des Münchners konnte das 23-jährige Tatopfer vor schwereren Verletzungen bewahrt und der Täter durch die Polizei unmittelbar nach der Tat festgenommen werden. Im anschließenden Strafverfahren wurde der 33-Jährige Täter unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Nötigung sowie Freiheitsberaubung zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.

Im Rahmen der Belobigung dankte Kriminalhauptkommissar Heidtmann dem Münchner im Namen des Polizeipräsidiums München ausdrücklich für sein beispielhaftes Einschreiten und überreichte ihm zum Dank ein Geldpräsent sowie ein Glas Polizeibienenhonig.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © Simon Ribnitzky/dpa

Kommentare