Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei durchsucht mehrere Wohnungen

Sorgten linksextremistische Publikationen für Blackout in München?

Sieben Durchsuchungsbeschlüsse im Stadtgebiet und Landkreis München wurden am 26. April von der Bayerischen Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus zusammen mit dem Polizeipräsidium München durchgeführt. Mehrere hundert Beweismittel wurden sichergestellt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

München – Dem Verfahren liegt insbesondere der Tatverdacht der Gründung und Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung gemäß § 129 StGB gegen mehrere Beschuldigte zugrunde. Diese sollen über mehrere Jahre hinweg eine Publikation mit linksextremistischen Inhalten herausgegeben und darin nicht nur zu schweren Straftaten (wie zum Beispiel Angriffe auf Polizeibeamte oder Brandanschläge auf Infrastruktureinrichtungen) aufgerufen, sondern auch regelmäßig verherrlichend über derartige Straftaten berichtet haben.

Ausgangspunkt des Verfahrens waren umfangreiche Ermittlungen des Kommissariats 43 des Polizeipräsidiums München (Politisch linksmotivierte Kriminalität) gegen eine 27-jährige und einen 28-jährigen Beschuldigten mit Wohnsitz im Landkreis München, sowie einen 27-jährigen Beschuldigten mit Wohnsitz in München. Diese hatten mutmaßlich über mehrere Jahre hinweg eine Publikation mit linksextremistischem Inhalt herausgegeben. Im Rahmen dieser Veröffentlichungen sollen die Herausgeber auch zu schweren Straftaten (wie Angriffe gegen Polizeibeamte oder Brandanschläge auf Infrastruktureinrichtungen) aufgerufen haben. Zudem soll darin regelmäßig verherrlichend über schwere Straftaten berichtet worden sein. 

Dazu gehörten unter anderem das Inbrandsetzen von Funkmasten, Polizeifahrzeugen, Datenkabeln oder eine Brandstiftung an einem Kabelschacht, welche im Mai 2021 im Münchner Osten zu Stromausfällen und Schäden in Millionenhöhe führte. Die Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus (ZET) bei der Generalstaatsanwaltschaft München beantragte auf der Grundlage dieser Ermittlungsergebnisse Durchsuchungsbeschlüsse, die vom Amtsgericht München erlassen wurden.

Am 26. April wurden diese Durchsuchungsbeschlüsse von Einsatzkräften des Polizeipräsidiums München an den Objekten zeitgleich vollzogen. Darunter befanden sich die Wohnungen der Tatverdächtigen und mehrere angemietete Kellerräume im Stadtgebiet und im Landkreis München.

Es wurden mehrere hundert Beweismittel aufgefunden und sichergestellt. Der Abtransport dieser Gegenstände, darunter mehrere Druckmaschinen, Druckzubehör und Druckergeräte, erfolgte mittels zweier Lkws und mehrerer Autos. Zudem wurden zahlreiche Druckwerke, Mobiltelefone, SIM-Karten, digitale Speichermedien sowie Computer gesichert.

Die Auswertung und die kriminaltechnische Untersuchung dauern derzeit an. Daneben wurden an drei Objekten verschiedene Mengen unterschiedlicher Betäubungsmittel aufgefunden. Die weiteren Ermittlungen dazu führt das Kriminalfachdezernat 8 (Rauschgiftkriminalität) des Polizeipräsidiums München.

Zwei der Tatverdächtigen (der 28-Jährige und der 27-Jährige) wurden in den jeweiligen Durchsuchungsobjekten angetroffen und zur weiteren Sachbearbeitung in das Polizeipräsidium München verbracht. Sie wurden nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen entlassen. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an. 

Pressemitteilung der Generalstaatsanwaltschaft München und des Polizeipräsidiums München

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/zb/dpa/Symbolbild

Kommentare