Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei München sucht mit Helikopter

Familie mit zwei Kleinkindern springt von Güterzug

Am Donnerstag (29. September) griff die Bundespolizei am Rangierbahnhof München-Nord vier Personen auf, die zuvor mittels Güterzug unerlaubt in die Bundesrepublik eingereist waren.

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

München – Die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn teilte der Bundespolizei mit, dass mehrere Personen am Rangierbahnhof Nord von einem ankommenden Güterzug abgesprungen waren und sich im Gleisbereich befinden.

Bei der Absuche durch mehrere Streifen der Bundes- und Landespolizei konnten, unter Luftunterstützung eines Helikopters der Bundespolizei-Fliegerstaffel Oberschleißheim, vier ausweislose Personen (darunter zwei Kleinkinder) aufgegriffen werden. Nach eigenen Angaben handelt es sich um ein ausweisloses türkisches Ehepaar im Alter von 26 bzw. 25 Jahren und ihren beiden Kindern im Alter von zwei und vier Jahren.

Die Familie war beim Aufgriff gerade dabei, in ein Taxi zu steigen. Anhaltspunkte zu weiteren, unerlaubt Eingereisten konnten nicht gewonnen werden. Alle vier Aufgegriffenen hatten die Reise auf dem Lkw-Sattelauflieger gut überstanden und wiesen keine äußerlichen Verletzungen auf, sodass auch keine ärztliche Hilfe benötigt wurde. Die Sachbearbeitung zur Überprüfung der Angaben dauert noch an. Der Güterzug, dem die vier entstiegen, war über den Brenner und Österreich in der Nacht bzw. am Morgen nach München gefahren.

Der 49-jährige Taxifahrer, in dessen Fahrzeug die Vier steigen wollten, wird aktuell als Zeuge geführt. Ein Schleusungsverdacht liegt bei ihm bisher nicht vor. Er gab an, zur Verrichtung der Notdurft gehalten zu haben, als die Vier auf ihn zukamen. Die vier Türken hatten eine Münchner Anlaufstelle genannt, deren Bewohner wegen eines möglichen Schleusungsverdachts überprüft werden. Weitere Ermittlungen zur illegalen Einreise werden durch die Polizei des Freistaates Bayern geführt. Die vier Personen wurden nach Stellung eines Asylantrages an eine Erstaufnahmeeinrichtung verwiesen.

Durch die notwendigen Gleissperrungen im Bereich des Rangierbahnhofes München-Nord kam es zu geringfügigen Auswirkungen im Güterverkehr auf den Strecken der Deutschen Bahn AG.

Pressebericht der Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Jens Wolf/dpa

Kommentare