Rund um den Hauptbahnhof München

Ereignisreicher Einsatz der Polizei

München - Am Donnerstag, den 3. Mai, fand ein Schwerpunkteinsatz des Polizei und Bundespolizei München in und um den Hauptbahnhof München statt. 

Die Beamten der Bundespolizei konzentrierten sich dabei auf ihren Zuständigkeitsbereich im Münchner Hauptbahnhof. Neben den üblichen Regeldienstkräften kamen dabei rund 20 zusätzliche Beamte zum Einsatz. Aufgrund des Einsatzbeginns rund um den Bahnhof in den frühen Morgenstunden und während der Fortdauer des Einsatzes über den gesamten Tag hinweg, versammelten sich weniger Personen aus dem Bahnhofsmilieu im Münchner Hauptbahnhof, sowie in dessen Ein- und Ausgangsbereichen, als an vergleichbaren Tagen. 

Ein Verdrängungseffekt in den Hauptbahnhof fand nicht statt.

Im Rahmen des Einsatzes kam es über den Tag verteilt zu mehrere mehrstündigen „Gemeinsamen Streifen“ von Landes- und Bundespolizei. Seitens der Bundespolizei wurden 30 Identitätsfeststellungen getätigt und sechs Platzverweise ausgesprochen. Es kam zu einer Hilfeleistung und fünf Fahndungstreffern. Des Weiteren wurde von Seiten der Beamten mehr als 40 präventive Maßnahmen ausgesprochen.

Gegen 17 Uhr musste eine 54-jährige Pfaffenhoferin ärztlich versorgt werden. Sie war - ohne Fremdeinwirkung - im Bahnsteigbereich am Gleis 24 im Hauptbahnhof gestürzt und verletzte sich dabei am Ellbogen. Wegen starker Schmerzen wurde sie vom Rettungsdienst in eine Münchner Klinik transportiert. 

Gegen 18 Uhr wurde ein 18-jähriger Afghane auf der Gallerie des Hauptbahnhofes kontrolliert. Ein Datenabgleich erbrachte zwei Haftbefehle der Staatsanwaltschaft München I wegen gefährlicher Körperverletzung, sowie wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie eine Aufenthaltsermittlung der Staatsanwaltschaft München II wegen Diebstahls. Der Afghane wurde über die Landespolizei der Justiz überstellt. 

Bereits gegen 12 Uhr wurde im Rahmen der Kontrolltätigkeit von einer Streife der Bundespolizei eine per Schengenfahndung ausgeschriebene kroatische Identitätskarte festgestellt. Diese wurde von einem 52-jährigen wohnsitzlosen Kroaten mitgeführt und von den Beamten sichergestellt. 

Gegen 18 Uhr wurde eine verletzte Person, die sich gegenüber Rettungskräften renitent und äußerst aggressiv verhielt unter Begleitung einer Bundespolizeistreife in ein Münchner Krankenhaus gebracht. 

Vaneslow: Einsatz "erneut sehr gelungen"

Polizeidirektor Jürgen Vanselow bezeichneten den gemeinsamen Einsatz als „erneut sehr gelungen“ und ergänzte: „Gemeinsam haben alle Sicherheitsbehörden in den letzten Monaten enorme Verbesserungen im Bereich der Steherszene am Schwammerl aber auch am Eingang Bayerstraße erzielt – nicht zuletzt durch die gemeinsamen Streifen. Die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Landes- und Bundespolizei kann man als beispielhaft bezeichnen. Bürger und Reisende loben die für sie sichtbaren Verbesserungen oft gegenüber unseren Einsatzkräften."

Pressemeldung Pressestelle Bundespolizeiinspektion München 

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser