Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ekelhafter Vorfall an See in München

Perverser zieht an See „blank“, onaniert vor Mädels und flüchtet unerkannt

Exhibitionist vor Frau (Symbolbild)
+
Exhibitionist (Symbolbild).

München - Am Samstagabend (21. August) gegen 20.30 Uhr befanden sich drei Frauen (alle 18 Jahre alt, aus den Landreisen Lindau und Ostallgäu) auf einer Wiese am Ostufer des Lerchenauer Sees.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Dort bemerkten sie einen ihnen unbekannten Mann, dessen untere Körperhälfte unbekleidet war und der sein Geschlechtsteil anfasste. Dabei suchte er Blickkontakt zu den drei Frauen.

Eine von ihnen wählte den Polizeinotruf 110, woraufhin sich der Unbekannte mit einem Fahrrad von der Tatörtlichkeit entfernte. Mehrere Streifen der Münchner Polizei wurden zu der Einsatzörtlichkeit geschickt und sie leiteten Fahndungsmaßnahmen nach dem unbekannten Tatverantwortlichen ein, die erfolglos blieben. Die Münchner Kriminalpolizei hat die Ermittlung wegen einer exhibitionistischen Handlung aufgenommen.

Täterbeschreibung: Männlich, 180 cm, 40 Jahre, schlank, west-/nordeuropäische Erscheinung, wenig Haare, Radbekleidung.

Zeugenaufruf: Wem sind im angegebenen Tatzeitraum verdächtige Personen an der östlichen Uferseite des Lerchenauer Sees oder in deren näheren Umgebung aufgefallen? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Telefon 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Kommentare