Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rangelei nach Fahrscheinkontrolle

Fahrgast (24) wird in Münchener S-Bahn handgreiflich und flüchtet anschließend

In einer S-Bahn an der Hackerbrücke eskalierte am Donnerstagnachmittag (18. November) eine Fahrscheinkontrolle. Nachdem der Fahrgast auf die Kontrolleure losging, flüchtete er vom Tatort.

Meldung im Wortlaut

München - Gegen 16.45 Uhr forderten Mitarbeiter des S-Bahn Prüfdienstes eine Streife der Bundespolizei an, da ein in Pasing zugestiegener Mann ein Handyticket vorzeigte, welches vermutlich erst bei der Kontrolle gekauft wurde. Der Mann, der angab 24 Jahre alt zu sein, verhielt sich zunächst kooperativ, weshalb vereinbart wurde, dass er mit dem Prüfdienst bis zum Hauptbahnhof fährt, wo eine Streife der Bundespolizei wartete.

Zwischen den Haltepunkten Donnersbergerbrücke und Hackerbrücke wurde der Mann plötzlich aggressiv und handgreiflich. Laut Zeugenaussagen wollte er zur Tür gehen und aussteigen. Dabei soll er einen 56-jährigen DB Mitarbeiter zur Seite gestoßen haben und es kam zur Rangelei. An der Hackerbrücke schubste er dann einen 30-jährigen DB Mitarbeiter aus der haltenden S-Bahn, woraufhin dieser mit dem Kopf an die Wand eines dortigen Kiosks stieß. Der 30-Jährige konnte den Mann kurzzeitig festhalten, bis er sich losriss und vom Tatort flüchtete.

Als die alarmierten Bundespolizisten hinzukamen, war der Mann bereits verschwunden. Der 30-Jährige trug von dem Stoß an die Wand keine offensichtlichen Verletzungen davon. Die Daten des Handytickets wurden an die Beamten übermittelt. Nun wird deren Echtheit geprüft. Nach dem Angreifer wird auch mit Hilfe der Aufzeichnungen der Videokameras aus S-Bahn und vom Bahnsteig gefahndet.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler

Kommentare