Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In München in „erster Klasse“ eines ICE festgenommen

Mann (53) erwarten über zwei Jahre Haft wegen Tabakschmuggels

Symbolbild der Bundespolizei
+
53-Jähriger hatte kein Ticket für die „erste Klasse“ und muss jetzt ins Gefängnis wegen Tabakschmuggels.

Am Sonntag (24. Oktober) wurde einem 53-Jährigen die Fahrt ohne Ticket in einem ICE zum Verhängnis. Ein Datenabgleich der Bundespolizei ergab, dass er in Rumänien wegen Tabakschmuggels zur Fahndung und Haft ausgeschrieben worden war.

Meldung im Wortlaut

München – Im Rahmen einer Anzeigenaufnahme wegen Erschleichen von Leistungen, wurde bei einem Datenabgleich in München ein Auslieferungshaftbefehl rumänischer Behörden festgestellt. Zuvor war ein 53-jähriger Rumäne im ICE 507 ohne Ticket in der „ersten Klasse“ von Nürnberg nach München gefahren.

Das erforderliche Ticket in Höhe von 120,90 Euro konnte er nicht vorwiesen, stattdessen wurde ihm die „SIS-Ausschreibung“ durch Beamte der Bundespolizei vorgehalten. Während der Aufnahme der Leistungserschleichung wurde der in Deutschland Wohnsitzlose festgenommen.

Wegen Tabakschmuggels in Rumänien erwarten den 53-Jährigen zwei Jahre, drei Monate und 13 Tage Haft. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurde der Rumäne den Justizbehörden übergeben.

Was ist eine SIS Ausschreibung?

Das Schengener Informationssystem (SIS) ist ein Informationssystem für die Sicherheitsbehörden der SchengenLänder. Es dient der automatisierten Personen- und Sachfahndung in der Europäischen Union (EU). Es besteht aus nichtöffentlichen Datenbanken, in der unter anderem im Schengen-Raum unerwünschte, vermisste und zur Fahndung ausgeschriebene Personen gespeichert werden.

Pressemitteilung der Bundespolizei

Kommentare