Münchener Feuerwehr im Einsatz

Dramatischer Angelausflug: Rentner (76) stolpert und wird von Isar weggespült

Die Feuerwehr München musste ausrücken, um einem Angler aus der Isar zu retten.
+
Die Feuerwehr München musste ausrücken, um einem Angler aus der Isar zu retten.

München - Was ein entspannter Angelausflug an die Isar werden sollte, entwickelte sich zu einem Rettungseinsatz für die Münchner Feuerwehr. Die musste sogar mit Tauchern anrücken, um dem Mann zu helfen.

Die letzten goldenen Oktobersonnenstrahlen wollte wohl ein Rentner (76) aus München ausnutzen und noch einmal angeln gehen. Gegen 11 Uhr machte er sich am Sonntagvormittag auf den Weg zur Isar. Ausgestattet mit seinem Angelequipment und in eine wasserdichte Wathose gehüllt, stieg er an der John-F.-Kennedy-Brücke runter zur Isar.

Doch der Schutzpatron der Fischer – der heilige Petrus – war dem Rentner an diesem Morgen nicht wohl gesonnen. Der 76-Jährige stolperte und fiel samt Equipment in die Isar. Anschließend trieb er etwas flussabwärts und konnte sich glücklicherweise an einem Baum festhalten. 

Da seine Wathose voll Wasser gelaufen war und auch seine Kraft nachgelassen hatte, zog er sich mit letzter Kraft auf eine kleine Insel. Der Wasserrettungszug der Feuerwache Ramersdorf wurde zur John-F.-Kennedy-Brücke alarmiert, da sich der Mann nicht mehr ohne Hilfe aus seiner Situation befreien konnte. 

Von zwei Tauchern eskortiert, watete der Angler anschließend ans sichere Festland. Leider war dem Angler an diesem Morgen weder ein großer Fang „ins Netz gegangen“ noch wird er begeistert sein, dass er sich nun eine neue Angelausrüstung zulegen muss. Doch da er bei diesem Ausflug komplett unverletzt blieb, resümiert die Münchner Feuerwehr auf ihrer Facebook-Seite: Glück im Unglück. 

mh/Feuerwehr München

Kommentare