Feuerwehr München

Fit mit B-Schlauch und Kanistern - Feuerwehr zeigt wie Training ohne Studio geht

Die Berufsfeuerwehr bei Trainingseinheiten am eigenen Einsatzfahrzeug
+
Die Berufsfeuerwehr bei Trainingseinheiten am eigenen Einsatzfahrzeug

München - Nicht immer ist es ein Feuer, das die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr München zum Schwitzen bringt. Auf ihrer Facebook-Seite zeigen die Feuerwehrler, dass es nicht unbedingt ein Fitness-Studio braucht, um fit zu bleiben.

Dienstsport steht täglich auf dem Plan bei der Feuerwehr München. Schließlich müssen sie körperliche Höchstleistung bringen, wenn es brenzlig wird. In ihrem Post zeigt die Feuerwehr auf, dass man durchaus mal 30 Kilogramm zusätzliches Gewicht mit sich tragen muss, wenn Pressluftatemgerät, Schutzkleidung und Schlauch zum Einsatz kommen. Und das auch über längere Strecken.

Um mit diesen besonderen Bedingungen zuverlässig Hilfe leisten zu können, trainieren die Einsatzkräfte im Dienste der Allgemeinheit stetig. Dabei unterstützt sie auch ihre eigene Ausrüstung. Mit Kreativität und Erfindungsgeist zeigt die Berufsfeuerwehr, wie man ohne extra Geräte fit für den Einsatz bleibt. Deshalb wurde ein Einsatzfahrzeug kurzerhand zum mobilen Fitness-Studio umfunktioniert. Abseits von Einsätzen versteht sich.

Ein Feuerwehrschlauch wird für das Wellentraining genutzt, Flüssigkeitskanister werden zu Trainings-Gewichten und das Multitool B-Schlauch dient auch als Gewicht für Sit-Ups. Die momentan milden Temperaturen lieferten den Mitgliedern der Feuerwehr zumindest eine kleine Erleichterung bei ihrem Training, wenn auch trotzdem im Beitrag von schmerzenden Armen und Schweißperlen auf der Stirn gesprochen wird. Offenbar ganz nach dem Motto „No pain - no gain“.

mda

Kommentare