Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jüngster Täter gerade 14 Jahre alt

Frau (17) sexuell belästigt und auf Freund eingeschlagen - Polizei stellt mehrere Tatverdächtige

Sexuelle Belästigung Polizei Bundespolizei München
+
In der S-Bahn in München ist eine 17-Jährige von sechs Männern bzw. Jugendlichen sexuell belästigt worden.

Am Donnerstagabend (9. Dezember) belästigten sechs Männer und Jugendliche eine 17-Jährige. Als ihr Freund eingriff, eskalierte die Situation. Die Bundespolizei hat die zuvor geflüchteten Täter jetzt gestellt.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

München – Die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord informierte die Bundespolizei gegen 21.30 Uhr darüber, dass es in der S4 Richtung Geltendorf zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen ist. Ermittlungen ergaben, dass eine 17-jährige Irakerin in der S-Bahn auf Höhe des Haltpunktes Marienplatz von sechs Unbekannten sexuell belästigt wurde.

17-Jährige sexuell belästigt und Mann geschlagen

Als sie am Stachus das Abteil wechselte und zu ihrem Freund umstieg, folgten die Männer ihr. Ihr Freund, ein 22-jähriger Deutscher, stellte den Rädelsführer zur Rede, woraufhin die Gruppe ihn mit Fäusten attackiert haben soll. Auch als er zu Boden ging, sollen sie nicht von ihm abgelassen haben.

Die Angreifer verließen in Pasing die S-Bahn. Das Mädchen und ihr Freund stiegen an ihrem Wohnort in Puchheim aus und verständigten von dort die Polizei. Bei Eintreffen der Bundespolizei schilderten sie den Sachverhalt und zeigten den Beamten ein Foto vom Haupttäter, dass der Angegriffene zuvor gemacht hat. In der Nacht gegen 2.30 Uhr erkannte ein Beamter den Tatverdächtigen am Münchner Hauptbahnhof.

Jüngster gerade 14 Jahre alt: Polizei fasst Tatverdächtige

Er war in Begleitung von sechs weiteren Männern, auf welche zum Teil die Täterbeschreibung passte. Eine Streife stellte die Identitäten fest. Die Tatverdächtigen im Alter zwischen 14 und 23 besitzen die deutsche, afghanische, oder irakische Staatsangehörigkeit. Die Tatbeteiligung der Personen ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Hierfür werden auch die Videoaufzeichnungen der S-Bahn ausgewertet.

Vier Tatverdächtige aus Pfaffenhofen, Gilching, Hallbergmoos bzw. Höhenkirchen-Siegertsbrunn wurden auf freien Fuß belassen. Die drei Minderjährigen aus München wurden ihren Eltern übergeben. Der Angegriffene erlitt eine Beule am Kopf die jedoch nicht ärztlich versorgt werden musste. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und sexueller Belästigung aufgenommen.

Sollten Sie auch einmal Opfer von sexuellen Übergriffen werden, rät die Bundespolizei sich Täterbeschreibung möglichst gut einzuprägen und jeden Vorgang zeitnah bei der (Bundes-)Polizei anzuzeigen. Immer wieder gelingt es, durch Videoaufzeichnungen in S-Bahnen oder an Bahnsteigen, Täter zu identifizieren.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Kommentare