"Fußball"-Streit unter Frauen in München

21-Jährige überschüttet Bayernfan mit Energy-Drink und schlägt sie zu Boden

+
"Fußball"-Streit unter Frauen am Münchner Hauptbahnhof

München - Auslöser einer körperlichen Attacke am Samstagabend (10. März) am Hauptbahnhof soll das Singen eines Fußballliedes gewesen sein. Eine 21-Jährige beleidigte und attackierte mehrere Frauen, überschüttete eine 35-Jährige mit einem Energydrink und griff diese dann auch körperlich an, was zu Verletzungen am Ohr führte.

Gegen 23:40 Uhr gingen drei Frauen (35 und 36 Jahre alt) von der Empore des Hauptbahnhofes die Treppe zur Schalterhalle hinunter. Eine der beiden 35-Jährigen stimmte ein Lied des FC Bayern an. Einer entgegenkommenden 21-Jährigen aus Fürstenfeldbruck gefiel das offenbar nicht. Sie forderte die Sängerin aus Untergiesing mit wenig bittenden Worten dazu auf dies zu unterlassen und schob gleich einige unnette Schmeicheleien hinterher. 

Zwei Männer verhindern Schlimmeres

Es entwickelte sich ein Wortgefecht, in dessen Folge die Jüngere die Älter ins Gesicht geschlagen haben soll. Als die Münchnerin zu Boden stürzte und die Fürstenfeldbruckerin weiter auf sie losgehen wollte, trennten zwei Männer, ein 23-jähriger Deutscher aus dem Münsterland und ein 39-jähriger, in Laim lebender Kolumbianer, die beiden Frauen. Auf der Dienststelle am Gleis 26 wurden bei drei der vier Frauen Atemalkoholwerte festgestellt.

Die 35-Jährige hatte von dem Schlag gegen den Kopf eine leicht blutende Wunden am Ohr, an den Stellen ihrer Piercings, davongetragen. Alle konnten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die Wache wieder verlassen. Die 21-Jährige mit einer Strafanzeige wegen Körperverletzung und Beleidigung im Gepäck.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser