An Bahnstrecke zwischen München und Rosenheim

Gleisläufer zwingen Güterzug zu Notbremsung, flüchten vor Polizei - und haben Taschen voller Geld

Gleisläufer (Symbolbild)
+
Gleisläufer (Symbolbild).

München - Im Bereich von Gleisanlagen kam es am Freitag (26. März) zu mehrmaligen Gleissperrungen, nachdem „Personen im Gleis“ gemeldet worden waren. Dies führte zum Teil zu erheblichen betrieblichen Auswirkungen im Bahnbetrieb - unter anderem auch auf der Strecke zwischen München und Rosenheim.

Die. Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Gegen 13.15 Uhr bewegte sich eine unbekannte Person zwischen Untermenzing und Allach im Gleis. Die Bahstrecke war zur Absuche für rund 25 Minuten gesperrt worden. Gegen 16.45 Uhr waren auf der Braunauer Eisenbahnbrücke drei Kinder gesehen worden. Der aus Kufstein kommende Meridian musste eine Schnellbremsung einleiten. Dabei wurde niemand im Zug verletzt. Die drei, im Alter von 11, 12 und 14 Jahren, wurden aufgegriffen und in Gewahrsam genommen und den Eltern übergeben. Sie werden in den kommenden noch ein Präventionsgespräch bei der Bundespolizeiinspektion München erhalten. Die Strecke zwischen Haupt- und Ostbahnhof war für rund 20 Minuten gesperrt.

Kurz vor 18 Uhr waren zwei Personen zwischen Trudering und Haar (Bahnstrecke Rosenheim - München) im Gleis gemeldet worden. Auch hier musste eine Schnellbremsung vom Lokomotivführer eingeleitet werden um eine mögliche Kollision mit dem rund 100 km/h schnellen Güterzug zu vermeiden. Bei der Absuche nahmen - dank Luftunterstützung - Kollegen der Bayerischen Landespolizei zwei flüchtende 18-Jährige fest. Bei den beiden aus Berg am Laim bzw. Trudering, einer Deutsch-Südafrikaner, einer Deutsch-Nigerianer, wurde eine größere Bargeldsumme unbekannter Herkunft aufgefunden. Daraufhin wurde am Abend der Bahnbereich nochmals gesperrt um nach Gegenständen zu suchen, die die beiden weggeworfen haben könnten. Die Strecke war zunächst für knapp 45 Minuten und dann nochmals für rund 20 Minuten gesperrt gewesen.

Bei allen Vorfällen war jeweils ein Helikopter der Bundespolizei-Fliegerstaffel Oberschleißheim eingesetzt. Durch die Gleissperrungen kam es zu erheblichen bahnbetrieblichen Auswirkungen im Zug- und S-Bahnverkehr auf den gesperrten Strecken.

Pressemitteilung Bundespolizei München

Kommentare