Videomaterial überführt den Mann

Grausame Tat in Münchner U-Bahn: Frau (18) schläft ein und wird von Fahrer vergewaltigt

  • schließen

München - In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es in einer U-Bahn zu einem schrecklichen Vorfall. Ein Mann vergewaltigte eine betrunkene 18-Jährige, die auf ihrem Sitzplatz eingeschlafen war. 

Am Samstag, 16. Juni, gegen 7.30 Uhr, stieg eine stark alkoholisierte 18-jährige Münchnerin an der U-Bahnstation Klinikum Großhadern aus einer U-Bahn aus. Scheinbar war sie eingeschlafen, da der Zug aus der Wendeanlage in den Bahnhof einfuhr. Eine Polizeistreife wurde am Bahnsteig auf die Frau aufmerksam, da ihre Hose und ihr BH unter ihrem verrutschten T-Shirt geöffnet waren. 

Auf Nachfrage der Beamten konnte sie sich aufgrund der Alkoholisierung nur teilweise an das Geschehene erinnern. Beim Aufwachen stellte sie fest, dass ein fremder Mann seine Hand in ihrer Hose hatte. Sie verließ daraufhin die U-Bahn. Unser Partnerportal tz.de konnte in Erfahrung bringen, dass das junge Mädchen zu diesem Zeitpunkt 1,77 Promille hatte

Videoaufzeichnungen überführen den Täter

Der Tatverdächtige konnte nach Auswertung der Videoaufzeichnung ermittelt und am Montag, 9. Juli, während der Arbeit in der U-Bahn in München festgenommen werden. Auf den Videoaufnahmen könne man die Tat eindeutig erkennen, bestätigte die Polizei auf Anfrage von tz.de. Der 57-Jährige aus dem Landkreis Pfaffenhofen besitzt die deutsche Staatsbürgerschaft und ist verheiratet. Er wurde wegen Vergewaltigung einer Widerstandsunfähigen und unterlassener Hilfeleistung angezeigt. Nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wurde er entlassen.

mz/ Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © picture alliance / Roland Weihra

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser