Großeinsatz in München

Drei Verletzte bei Wohnungsbrand - Feuerwehr muss mehrere Bewohner retten

München - Bereits am Freitagabend, 19. Februar, gegen 18 Uhr, teilte ein Anwohner eines Mehrfamilienhauses in der Völckerstraße im Stadtteil Schwabing-Freimann einen Brand mit.

Wie die Feuerwehr München auf ihrer Facebook-Seite mitteilte, wurden bei dem Einsatz drei Personen verletzt. Zudem galten zwei davon als kurzzeitig vermisst. Die beiden hatten sich nach Feuerwehr-Angaben in einem nicht verrauchten Raum in Sicherheit bringen können und wurden dann von dort gerettet, ehe sie in ein Krankenhaus eingeliefert wurden. Bei der Rettung verletzte sich auch ein Feuerwehrler leicht.

Die Floriansjünger waren mit mehreren Trupps im Einsatz. Ein weiterer Trupp unterstütze bei der Brandbekämpfung und bei der Kontrolle des Treppenhauses. Aufgrund der bereits durchgebrannten Wohnungstür breitete sich der giftige Brandrauch im Treppenhaus aus. Dieser drang noch in zwei Wohnungen ein, sodass auch deren Bewohner aus dem Gebäude gerettet werden mussten. Diese drei blieben jedoch unverletzt. Mit Hilfe mehrerer Hochleistungslüfter konnte das Gebäude entraucht werden.

Die Erstmeldung:

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

In der Wohnung über ihm löste der Rauchmelder aus, zudem roch es nach Rauch. Die Feuerwehr, der Rettungsdienst und mehrere Streifen der Münchner Polizei fuhren daraufhin in die Völckerstraße. Dort rettete die Feuerwehr mehrere Personen aus dem Haus, darunter auch die beiden, in deren Wohnung das Feuer ausgebrochen war. Der Rettungsdienst versorgte die beiden und brachte sie in Münchner Krankenhäuser.

Nachdem das Feuer durch die Feuerwehr gelöscht war, wurde die Wohnung an den Brandfahnder der Münchner Polizei übergeben, der vor Ort die Ermittlungen zur Brandursache übernommen hat. Diese steht derzeit noch nicht endgültig fest. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren zehntausend Euro. Die Wohnung ist derzeit nicht bewohnbar.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © Feuerwehr München (Facebook)

Kommentare