In München

Polizei kontrollierte mit großem Aufgebot am Hauptbahnhof

  • schließen

München - Den ganzen Donnerstag über lief in München ein Großeinsatz der Polizei. Vor allem am Hauptbahnhof zeigten sich die Beamten verstärkt präsent.

Update, Freitag, 12.55 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Der Hauptbahnhof München ist ein zentraler Verkehrsknotenpunkt des nationalen und internationalen Bahnverkehrs, den täglich über 350.000 Personen frequentieren. Diesen zahlreichen Pendlern, Anwohnern und Besuchern der Landeshauptstadt München bietet er zudem viele Einkaufsmöglichkeiten.

Durch die vielfältigen Angebote besteht eine hohe Attraktivität dieses Bereiches, jedoch kommt es dort auch zu verschiedenen Ordnungsstörungen und Kriminalitätsformen.

Im Bereich der Ordnungsstörungen wurde ein Hauptaugenmerk auf die im Viertel stark vertretene Bettler- und Obdachlosenszene gelegt. Auch der Bereich des Gewerberechtes wurde im Rahmen des Einsatzes abgedeckt. Es wurden Gaststätten auf mögliche Verstöße kontrolliert. Hauptsächlich handelt es sich um Straftaten in den Bereichen der Gewaltkriminalität, Betäubungsmittelkriminalität und illegalen Prostitution.

Das Polizeipräsidium München wertet fortwährend die aktuelle Kriminalitätsentwicklung im Bereich rund um den Hauptbahnhof München aus. Mit dem seit Januar 2017 bestehenden Alkoholverbot bemerken wir bereits einen deutlichen Rückgang der Gesamtkriminalität gegenüber dem Vergleichszeitraum 2016 im niedrigen zweistelligen Prozentbereich. Damit befinden wir uns aber immer noch auf einem für uns nicht tolerierbaren Niveau.

Trotz der bereits täglich stattfindenden Kontrollen durch die örtlich zuständigen Polizeidienststellen und der regelmäßigen Schwerpunkteinsätze hat das Polizeipräsidium München am 16.11.2017 zusätzlich ganztägig bis in die Nacht intensive Kontrollen im Bereich des Hauptbahnhofs durchgeführt. Dieser gemeinsame Kontrolltag fand in Zusammenarbeit mit der Bundespolizei, dem Kreisverwaltungsreferat der Landeshauptstadt München, sowie dem Hauptzollamt München - Finanzkontrolle Schwarzarbeit – statt. Über den gesamten Zeitraum waren dazu über 350 Polizeibeamte, davon etwa 80 Beamte der Bundespolizei, eingesetzt.

Im Laufe des Tages wurden über 600 Personenkontrollen durchgeführt und 241 Platzverweisungen erteilt. Zwei Personen wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen. Im Rahmen dieser Maßnahmen konnten insgesamt 30 Straftaten mit Schwerpunkt Betäubungsmittelkriminalität (21 Verstöße gegen das BtMG) zur Anzeige gebracht werden. Fünf Personen gab es offene Haftbefehle, die vollstreckt werden konnten.

Im Rahmen der Überwachung des ab 22 Uhr geltenden Alkoholverbotes wurden insgesamt sieben Verstöße festgestellt und zur Anzeige gebracht. Erfreulich war, dass ein vermisstes zwölfjähriges Mädchen aufgefunden und den Sorgeberechtigten übergeben werden konnte. Bei der Kontrolle einer Sisha Bar wurden Mängel im Betrieb festgestellt. Dies führte zur sofortigen Schließung. Das Sicherheitsgefühl und die Sicherheit aller Bürger in München sind uns sehr wichtig!

Wir werden zusammen mit unseren Kooperationspartnern weiterhin gegen alle Ordnungs- und Sicherheitsstörungen im Bereich des Hauptbahnhofs vorgehen und diese konsequent verfolgen. Dazu beantragt das Polizeipräsidium München gegen dort wiederholt auffällige Störer und Straftäter Aufenthaltsverbote beim Kreisverwaltungsreferat der LH München und setzt diese auch durch. Um Personen von diesem Bereich dauerhaft fernzuhalten. Wir bitten auch die Münchner Bevölkerung, verdächtige Wahrnehmungen und Auffälligkeiten unverzüglich dem Polizeinotruf 110 zu melden. Das Polizeipräsidium München bedankt sich für die Unterstützung und das Verständnis.

Pressemeldung Polizeipräsidium München

Die Erstmeldung, Donnerstag, 14.30 Uhr:

Grund hierfür sind Drogen und Alkoholkontrollen. Die Beamten haben unter anderem ein Auge auf das südliche Bahnhofsviertel, den Alten Botanischen Garten und den Nußbaumpark geworfen. Wie unser Partnerportal tz.de erfuhr, sei Sinn der Aktion, die Kriminalität in besagten Bereichen zu bekämpften. 

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser