Am 1. September im Karl-Marx-Ring

Großer Polizeieinsatz in München - über zehn Streifen im Einsatz

München - Am Dienstag, 1. September, gegen 23.15 Uhr, verständigte ein 20-jähriger Münchner den Notruf 110 der Polizei. In einer Wohnung im Karl-Marx-Ring kam es zu einem Familienstreit, bei dem ein Verwandter des 20-Jährigen, ein 41-jähriger Münchner, ein Messer in der Hand hielt.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Der Mitteiler und zwei weitere Verwandte flüchteten nach dem Notruf aus der Wohnung, so dass lediglich der 41-Jährige in der Wohnung verblieb, weshalb eine Gefährdung für Unbeteiligte ausgeschlossen war. Alle Beteiligten blieben unverletzt.

Sofort fuhren über zehn Streifen der Münchner Polizei in den Karl-Marx-Ring. Der 41-Jährige wurde durch die Beamten aufgefordert, unbewaffnet aus der Wohnung zukommen. Dieser Aufforderung kam er nach und wurde festgenommen. Da sich in den weiteren Abklärungen Hinweise auf eine mögliche psychische Erkrankung ergaben, wurde er in ein Münchner Krankenhaus gebracht.

Das Kommissariat 22 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Pressemeldung Polizei München

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler/dpa

Kommentare