Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wohl zum Übernachten genutzt

Güterwaggon in München geht in Flammen auf - Polizei sucht Zeugen

Am Mittwochmorgen hat ein Güterzuwaggon Feuer gefangen.
+
Am Mittwochmorgen hat ein Güterzuwaggon Feuer gefangen.

Am frühen Mittwochmorgen (29. Dezember) brannte - aus noch unbekannter Ursache - ein in Johanneskirchen abgestellter Güterzugwaggon aus. Die Bundespolizei sucht nach Zeugen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

München - Gegen 3.15 Uhr bemerkte ein 23-Jähriger aus Berg am Laim Feuer an einem Güterzugwaggon und verständigte die Feuerwehr. Warum der Güterzug, der auf einem Abstellgleis des Haltepunktes Johanneskirchen abgestellt war, Feuer fing, ist bisher nicht bekannt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Innere des Güterwaggons zum Aufenthalt bzw. Nächtigen genutzt wurde.

Ein Löschzug der Berufsfeuerwehr München brachte den Brand, bei dem kein Personenschaden entstand, schnell unter Kontrolle. Bislang gibt bis es keine Hinweise auf ein Motiv bzw. Täter. Durch den Brand und die Streckensperrung während der Löscharbeiten kam es zu Verspätungen und auch Ausfällen im bahnbetrieblichen Bereich. Ermittlungen zur Schadenshöhe und zum Geschädigten dauern an.

Die Bundespolizeiinspektion München sucht nach Zeugen und Hinweisen, die Aussagen zur Entstehung des Brandes bzw. zu Personen, die sich gegen drei Uhr in der Nähe des Haltepunktes Johanneskirchen aufhielten. Sachdienliche Hinweise werden unter der Rufnummer 089/515550-1111 entgegengenommen.

Pressemeldung Bundespolizei München

Kommentare